Foto: Frontansicht des Bürohauses Tattendorf

SOLROSE FP - bionisch designter Solarkollektor, finale Produktgestaltung

Ziel war es den innovativen solarthermischen Kollektor SOLrose vom Prototypen zu Serientauglichkeit fertig zu entwickeln. Verbesserungen SOLrose gegenüber Stand der Technik: Ansprechendes Design auch für Fassadenintegration, Serienproduktion der Systembausteine, Verbesserungen für Vertrieb und Montage.

Kurzbeschreibung

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Ausgangssituation/Motivation

Unter Maßgabe der Erreichung der Ziele "Solarthermie 2030" der ESTTP vom Mai 2006 und dem darauf im Mai 2007 folgenden "Positionspapier für ein österreichisches Solarforschungs- und Technologieprogramm" der ASTTP entwickelte die Solution Solartechnik GmbH einen Kollektor zum Prototypen, der eine Reihe von innovativen Verbesserungen gegenüber dem Stand der Technik hat.

Inhalte und Zielsetzungen

Ziel der Arbeiten war die finale Produktentwicklung für die Serientauglichkeit. Die Entwicklung eines eigenen Kollektors ergab sich vor allem durch das Ziel, im Bereich thermische Solarenergie den technologischen Marktführer zu stellen, und diese Position auch nachdrücklich zu halten.

Für die maßgeblichen Neuerungen, das Profil für den Sonnenkollektor, ist das Gebrauchsmuster unter Aktenzahl GM662/2007 beim österreichischen Patentamt angemeldet.

Zum Design des SOLROSE-Kollektors wurden die Erfahrungen von mehreren 10.000 installierten SOLution Solaranlagen für die Aufgabenstellung der Verbesserungen herangezogen, insbesondere die Erfahrungen aus Logistik, Transport und Montage.

Wie bei vielen anderen erfolgreichen Produkten haben wir uns die Natur zum Vorbild genommen. Der SOLROSE Kollektor öffnet wie eine Rose (SOLution ROSE) zur Sonne und hat damit durch dieses bionische Designdetail eine höhere Nutzung des Sonnenlichtes als derzeit marktübliche Kollektoren. Ebenso ist wie bei der Rose die Befestigung unter den der Sonne zugewandten Teilen versteckt. Damit lassen sich mehrere Module ohne optisch störende Zwischenstege als Gesamtfläche installieren. In der Architektur lässt sich SOLROSE damit als funktionelles Designelement einsetzen. Dies entspricht auch den Visionen von Solarthermie 2030 (Kapitel 4.1 Solar thermal collectors, insbesondere 4.1.1. Integration ).

Methodische Vorgehensweise

  • Versuche mit Komponenten
  • Prüfen der Restrisiken an Prototyp und Vorserienteilen
  • Zertifizierungen zur Marktzulassung.

Ergebnisse

  • Alle Komponenten des Produktes sind tauglich für eine Serienfertigung.

Projektbeteiligte

Projektleiter

SOLution Solartechnik GmbH
Gerhard Mütter

Kontaktadresse

SOLution Solartechnik GmbH
Gerhard Mütter
Gewerbestraße 15, A-4642 Sattledt
Tel.: +43 (7244) 20280
Fax: +43 (7244) 20280 - 18
E-Mail: gerhard.muetter@sol-ution.com

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang