RENEW SCHOOL Austria: Beispiele und Finanzierungsmodelle zu Schulsanierungen

Für insgesamt 14 österreichische Schulsanierungsprojekte wurden die Finanzierungs- und Kooperationsmodelle bei der erfolgreichen Umsetzung der Sanierungen untersucht und beschrieben. Daraus wurden wichtige Erfolgsfaktoren für zukünftige Sanierungen von Schulen und ähnlichen öffentlichen Gebäuden abgeleitet und mit 10 Beispielschulen in einer Broschüre veröffentlicht. Das Projekt unterstützt die österreichischen Aktivitäten im IEE EU-Projekt RENEW SCHOOL (www.renew-school.eu).

Kurzbeschreibung

Kurzfassung

Ausgangssituation/Motivation

Derzeit gibt es in Europa große Nachfrage nach neuen Technologien, die eine Erhöhung der jährlichen Sanierungsrate, die nur um die 1% beträgt, schaffen könnten. Die Vorfertigung von Holzelementen für den Neubau aber auch für die Sanierung von Gebäuden ist im D-A-CH-Raum und speziell in Österreich eine seit Jahren immer wieder angewandte Technologie, der viele ExpertInnen in Europa gute Chancen ausrechnen. Speziell für Schulen ist die Vorfertigung mit Elementen aus Holzrahmenkonstruktion und Integration von Dämmstoff, Sonnenschutz und Erneuerbaren Energieträgern wie Solarkollektoren oder PV-Modulen eine interessante Sanierungsmethode, weil nicht nur Lüftungsrohre integriert, sondern die Montage und damit die Vor-Ort Arbeiten in kurzer (Ferien-) Zeit erledigt werden können. Der Schulbetrieb ist dabei kaum gestört – der Qualitätsgewinn aber enorm.

Inhalte und Zielsetzungen

Das Projekt stellte den Bezug zum EU-Projekt „RENEW SCHOOL - Sustainable school building renovation promoting timber prefabrication, indoor environment quality and active use of renewables" her. In diesem EU-Projekt wurden VertreterInnen der Forschung, der Wirtschaft und SchuleigentümerInnen auf unterschiedliche Weise vernetzt und der Austausch untereinander gefördert. Es hat den Know-How-Transfer und den Markteintritt von vorgefertigten Holzelementen, Lüftungs-, Sonnenschutz- und Erneuerbaren Energiesystemen für die Schulsanierung aber auch den Neubau beschleunigt.

RENEW SCHOOL Austria hat diese Aktivitäten im nationalen Kontext Österreichs mit einer Broschüre zu besonders innovativen Beispielschulen und mit einer Untersuchung zu Finanzierungsmodellen für die erfolgreiche Schulsanierung unterstützt. Das Projekt war eine Ergänzung und Stärkung der Bemühungen, die thermisch-energetisch hochwertige Sanierung öffentlicher Gebäude - in diesem Fall Schulen - möglichst mit Technologien zur vorgefertigten Bauweise weiterzubringen und auch organisatorische und prozessunterstützende Tipps zu geben.

Methodische Vorgehensweise

Eine Auswahl von 14 mit vorgefertigten Holzelementen bzw. mit Holzkonstruktionen sanierten oder neu gebauten Schulgebäuden in Österreich wurde gemacht. Diese Auswahl erfolgte unter definierten Kriterien mit dem Fokus bestmöglich erreichter thermisch-energetischer Qualität. Vertiefte Recherche zu den Finanzierungs-, Kooperationsmodellen und verwendeten technischen Lösungen bei diesen Vorzeigegebäuden, Fragebögen und Interviews mit den jeweiligen Schulbaufinanciers, umsetzenden Generalunternehmen und/oder Firmen sowie PlanerInnen wurden durchgeführt.

Ergebnisse

Aus diesen Untersuchungen wurde eine internationale Best Practice Broschüre zum Thema Schulsanierungen in Deutscher und Englischer Version gedruckt. Die Broschüre sowie Ergebnisse wurden in Schulen, unter SchuleigentümerInnen, in Projekt-Netzwerken und über verschiedene Medienkanäle sowie in Workshops verbreitet.

Publikationen

RENEW SCHOOL AUSTRIA: Beispiele und Finanzierungsmodelle zu Schulsanierungen

Für insgesamt 14 österreichische Schulsanierungsprojekte wurden die Finanzierungs- und Kooperationsmodelle bei der erfolgreichen Umsetzung der Sanierungen untersucht und beschrieben. Daraus wurden wichtige Erfolgsfaktoren für zukünftige Sanierungen von Schulen und ähnlichen öffentlichen Gebäuden abgeleitet und mit 10 Beispielschulen in einer Broschüre veröffentlicht. Schriftenreihe 23/2017
M. Fulterer, A. Knotzer, Herausgeber: bmvit
Deutsch, 27 Seiten

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektleitung

AEE – Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC)

Projekt- bzw. KooperationspartnerInnen

Kontaktadresse

AEE – Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC)
DI Armin Knotzer
Feldgasse 19
A-8200 Gleisdorf
Email: a.knotzer@aee.at
www.aee-intec.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang