Foto: Fenster des Freihofs Sulz

New4Old - Neue Energie für alte Häuser

Das Projekt "New4Old - Neue Energie für alte Häuser" fördert den Einsatz erneuerbarer Energieträger und die effiziente Energienutzung in historischen Gebäuden. Es soll die Basis für die Schaffung eines Netzwerkes aus "Häusern der erneuerbaren Energie" in allen EU Mitgliedsstaaten bilden.

Kurzbeschreibung

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Die Reduktion des Energie- und des fossilen Brennstoffverbrauchs im europäischen Gebäudebestand, welcher mehr als 40% des Energieverbrauches in der Europäischen Union ausmacht, stellt ein Kernthema der Nachhaltigen Energiepolitik in der EU dar. Das Projekt New4Old warb vor allem für den Einsatz erneuerbarer Energien und der effizienten Energienutzung in historischen Gebäuden. Es konzentrierte sich dabei auf die Sanierung alter und erhaltenswerter Gebäude, die „Leuchtturmcharakter“ haben würden.

Das Projekt New4Old trug zur Stärkung und Festigung des Stellenwertes der erneuerbaren Energieträger und der effizienten Energienutzung in Europa bei. Es initiierte die Gründung eines Netzwerks der “Häuser der erneuerbaren Energie” (REH = Renewable Energy Houses) beigetragen. Die darin entwickelten Pilotprojekte sind zentrale Schauplätze für Diskussionen über die Nachhaltige Energiepolitik in den verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten.

Sie unterstützen die Verbreitung des Einsatzes erneuerbarer Energietechnologien und der effizienten Energienutzung.

Im Projekt wurden technische Planungsgrundlagen in Form eines Leitfadens für ArchitektInnen, PlanerInnen und ProjektentwicklerInnen erstellt und

Weiterbildungsveranstaltungen im Bereich der Integration erneuerbarer Energiequellen und effizienter Energienutzung in historischen Gebäuden durchgeführt.

Der Erfolg des “Hauses der erneuerbaren Energie” (REH) in Brüssel war die Basis für die Entwicklung weiterer öffentlich zugänglicher Vorzeigeobjekte, die die Verbreitung der Technologien für den Einsatz von erneuerbaren Energien und die effiziente Energienutzung in den betreffenden Ländern vorantreiben sollten. Die „Häuser der erneuerbaren Energie“ reduzierten ihren Energieverbrauch auf ein mögliches Minimum. Sie setzten neueste Technologien der Energieversorgung und der Haustechnik ein. Sie sind Brennpunkte von Kommunikations- und Marketingaktivitäten zu dem Thema.

Die Suche nach geeigneten historischen „Häusern der erneuerbaren Energie“ war die größte Herausforderung im Projekt. Die zu Beginn geplanten REH in Belgien, Frankreich und Italien konnten aus politischen Gründen nicht umgesetzt werden. Die großen Anstrengungen, passende Gebäude in Deutschland oder Irland zu finden, waren ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt.

Das REH in Graz, das Franziskanerkloster, konnte in der letzten Phase des Projektes eingebracht, analysiert und vorgestellt werden. So wurde der interessierten Öffentlichkeit ein interessantes historisches Gebäudeensemble auf dem Weg zum „Nullemissionshaus“ näher gebracht.

Publikationen

New4Old

Neue Energie für alte Häuser
Schriftenreihe 23/2011 A. Knotzer, Herausgeber: bmvit
Deutsch, 60 Seiten

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektleiter

DI Armin Knotzer
AEE - Institut für Nachhaltige Technologien

Projekt- und Kooperationspartner

  • European Renewable Energy Council (EREC), BE/Brüssel, Coordination
  • Global Renewable Energy & Conservation Trust (GRECT), BE/INT
  • 3E, BE
  • AEE INTEC, AT
  • Institut für Thermodynamik & Wärmetechnik (USTUTT-ITW), Universität Stuttgart, DE
  • National University of Ireland (NUID), Dublin, IRL
  • National and Kapodistrian University of Athens (NKUA), GR

Kontaktadresse

AEE - Institut für Nachhaltige Technologien
DI Armin Knotzer
Feldgasse 19, A-8200 Gleisdorf
Tel.: +43 (3112) 5886
Fax: +43 (3112) 5886-18
E-Mail: a.knotzer@aee.at
Homepage: www.aee-intec.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang