Foto: SOL4 Büro- und Seminarzentrum Eichkogel

Bluetooth Haussteuerung

Ziel des Projektes war es, ein kabelloses intelligentes Zuhause zu schaffen, welches von jedem bluetoothfähigen Handy der Welt (derzeit 2.Mrd. weltweit im Umlauf) fernbedient werden kann. Zutritt, Sicherheit sowie das Fernbedienen elektrischer Verbraucher sind die Eckpfeiler dieses Projektes.

Kurzbeschreibung

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Die Zeit, in der sich Haus und Wohnungsbesitzer mit einfacher Hauselektronik zufrieden gestellt haben, ist längst vorbei. Ein Flachbildfernsehgerät oder eine automatische Heizungsregelung stehen schon lange nicht mehr nur auf Wunschlisten, sondern bereits auf diversen Einkaufszetteln. Immer anspruchsvoller werden die Menschen auch was die Steuerung Ihrer Hauselektrik betrifft. Ein einfaches Ein- bzw. Ausschalten von Lichtern reicht in einem Zeitalter, in dem wunderschöne Lichtszenarien verfügbar sind kaum noch aus.

Diese Entwicklung wurde von der Firma SOREX Wireless Solutions GmbH aus Wr. Neustadt genau beobachtet, und bereits im Jahr 2003 wurden Vorbereitungen getroffen, um den hohen Erwartungen seiner Kunden zukünftig gerecht zu werden. Man wollte eine Lösung entwickeln, die dem Kunden in den Bereichen Sicherheit, Zutrittstechnik sowie der Steuerung elektrischer Verbraucher Komfort auf höchstem Niveau bietet. Es sollte eine Art intelligentes Zuhause geschaffen werden. Das Besondere an dieser Lösung ist, neben der Vielzahl an noch nie dagewesenen Funktionen, die Tatsache, dass jedes bleutoothfähige Gerät (und das sind immerhin 2 Milliarden Stück) als Fernbedienung dieses Systems dienen kann.

Anfang 2006 waren die Vorbereitungen dafür schließlich abgeschlossen und mit Hilfe der Unterstützung der Forschungs- und Förderungsgesellschaft wurde ein Projekt gestartet.

Da dieses Projekt einen sehr großen Umfang hatte, wurden Meilensteine festgelegt. Diese sollten das Gesamtziel (intelligentes Zuhause) in mehrere Teilziele unterteilen und damit ein genaueres Projekt Controlling ermöglichen. Als Hauptkategorien wurden dabei Sicherheit, Zutrittstechnik sowie die kabellose Steuerung elektrischer Verbraucher festgelegt. Die Steuerung elektrischer Verbraucher hatte dabei das Ziel, eine kabellose Haussteuerung zu schaffen. SOREX Bluetooth Aktoren angebracht hinter Steckdosen, Jalousienantrieben oder diversen Leuchten sollten hierbei die Steuereinheiten bilden. Angesteuert können diese entweder vom Funkschalter, von bluetooth Mobiltelefonen, PCs oder PDAs werden. Somit ist es nicht nur möglich, sämtliche elektrische Verbraucher bequem von der Couch via Handy zu steuern, es können auch Lichtszenarien via PC eingestellt und gesteuert werden und auch die bestehenden Schalter bzw. Steckdosen können mittels der SOREX Module bluetoothfähig gemacht werden und in das System mit integriert werden.

Sämtliche Kabelleitungen zwischen Schalter und Verbraucher können dabei entfallen. Dies führt zu einer erheblichen Kostensenkung. Außerdem muss bei Umbauten nicht das gesamte Mauerwerk aufgestemmt werden. Es genügt, hinter einem Licht und dem dazugehörenden Schalter jeweils ein SOREX Modul anzubringen. Die Steuerung kann dann kabellos erfolgen.

Die Module wurden dabei so entwickelt, dass bestehende Hauselektronik verwendet werden kann. Bei der Wahl der Modulgröße wurde speziell darauf geachtet, dass die Module in jede handelsübliche Unterputzdose passen und mit den erhältlichen Schalter- bzw. Steckdosenprogrammen verwendet werden können. Diese Maßnahme sollte das SOREX System auch für Renovierungen oder auch als Erweiterung bei einer intakten Hausinstallation interessant machen.

Folgende Meilensteine wurden bezüglich der Steuerung elektrischer Verbraucher im Zuge des Projektes festgelegt:

  • Bluetooth Funktaster, Schalter (1, 2 fache Eingänge)
  • Bluetooth Repeater
  • Bluetooth Funkaktor (1,2 fache Ausgänge)
  • Bluetooth Funkdimmer (1,2 fache Ausgänge)
  • Bluetooth Motorsteuerung für Jalousien und Markisen
  • Bluetooth Temperatur oder Feuchte Sensor
  • Bluetooth Zeitrelais

Die Hauptkategorie Zutrittstechnik knüpft direkt an diese Steuerung an.

Dieses System hatte als Ziel, jedes Bluetooth-taugliche Gerät (wie z. B. Handy oder PDA) zu einem hochsicheren Schlüssel zu machen. Dieses System kann sowohl bei Haustüren, Gartentüren als auch Garagentoren Verwendung finden. Außer den oben genannten bluetooth Geräten sollen dabei keine zusätzlichen Mittel notwenig sein, um eine Türe zu öffnen. Also bisher notwendige Öffnungsmittel wie Schlüssel oder auch die Türschnalle sind nicht mehr erforderlich.

Funktionsweise Bluetooth Zutrittssystem

Ein Bluetooth-Server, welcher direkt an ein elektrisches Türsystem gekoppelt ist, sucht permanent nach Bluetooth Geräten in Reichweite. Diese Reichweite kann je nach Wunsch variieren (1 - 12 Meter). Wird ein solches Gerät gefunden, erfolgt eine Sicherheitsabfrage. Der Bluetooth-Server überprüft, ob das Handy oder der PDA auf dem in der Zentrale gespeicherten Verzeichnis eingetragen ist und, ob der Benutzer, dem das Gerät zugeteilt ist, eine Zugangsberechtigung zum jeweiligen Bereich hat.

Die Berechtigungen einer Person können einfach und rasch in der zentralen Datenbank geändert werden. Auf dem Endgerät müssen keinerlei Installationen oder Änderungen vorgenommen werden. Jedes Handy kann, so wie es aus der Verpackung kommt, als Schlüssel verwendet werden.

Je nach Präferenz und Situation kann eingestellt werden, ob die Tür automatisch geöffnet wird, sobald sich der Benutzer nähert oder, ob der Berechtigte das Öffnen der Tür durch Codeeingabe auf dem Endgerät bestätigen muss.

Das Sicherheitsystem schließlich sollte alle Vorteile bestehender kabelloser Alarmsysteme miteinader verbinden und diese dabei um zusätzliche Sicherheitsaspekte, die Bluetooth bietet, ergänzen. Mittels Bluetooth kann eine für Alarmsysteme sehr wichtige bidirektionale Verbindung realisiert werden. Dies bedeutet, dass der Empfänger jeden Empfang eines Signals bestätigt. Somit werden keine Signale "blind" versendet, ohne zu wissen, ob diese auch ankommen. Zudem erhöht das sogenannte "frequency hopping" (1600 Frequenzwechsel in der Sekunde) eine stabile Verbindung, da Störungen einfach ausgewichen wird. Dies erhöht gleichzeitig auch die Sicherheit der Verbindung.

Neben den Redundanten Funknetzen (unsichtbare Vernetzung aller Melder), welche es ermöglicht, Störungen elegant zu umgehen, bietet auch die 128bit Verschlüsselung Sicherheit auf höchstem Niveau.

Alle drei Hauptkategorien funktionieren gemeinsam als Einheit. So kann mittels Zutrittsystem per Handy die Tür geöffnet werden und durch Eintippen eines Codes direkt am Mobiltelefon wird gleichzeitig auch die Alarmanlage deaktiviert.

Auf Wunsch des Kunden geht mit diesem Vorgang auch automatisch das Licht im Haus an und die Jalousien bewegen sich nach oben.

Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie individuell der Kunde sein SOREX System gestalten kann.

Projektbeteiligte

Projektleitung

Dipl. Ing. (FH) Chritian Csank
SOREX Wireless Solutions GmbH
Herzog Leopoldstraße 5
2700 Wr. Neustadt, Austria
E-Mail: markus.kargl@sorex-austria.com
Tel.: + 43 (0) 2622-32013-0
Fax.: + 43 (0) 2622-32013-15
www.sorex-austria.com

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang