Bild: Frontansicht des Kompetenzzentrums ENERGYbase

Biohof Achleitner - Gebäude aus Holz, Stroh & Lehm - Raumklimatisierung mit Hilfe von Pflanzen

Neubau einer Vermarktungs-, Lager- und Verarbeitungszentrale mit Biofrischmarkt und Biorestaurant in Passivhausbauweise, Einsatz regionaler Baustoffe, innovatives Gesamtenergiekonzept, Klimatisierung mit Pflanzen, Bio-Tankstelle mit Sonnenblumenöl.

Kurzbeschreibung

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Motivation

Die Grundsätze des Biohofes Achleitner basieren auf schonendem Umgang mit der Natur. Daraus resultierte ein Höchstmaß an Wünschen nach nachhaltigen Ansätzen beim Neubau einer Vermarktungs-, Lager- und Verarbeitungszentrale mit Biofrischmarkt und Biorestaurant. Der Biohof Achleitner will auch die gesamte Fahrzeugflotte auf Pflanzenöl-Betrieb umstellen.

Inhalt

Nachhaltige Ansätze wurden bei der Wahl der Baumaterialien, dem weitest gehenden Einsatz erneuerbarer Energien, dem optimalen Einsatz solarer Kühlung getroffen. Auf der im Zuge des Neubaus errichteten Tankstelle wird für die Fahrzeuge des Biohofes Biotreibstoff aus Sonnenblumen zur Verfügung stehen. Besonderes Augenmerk wurde auf die Raumklimatisierung mit Hilfe von Pflanzen gelegt.

Der Biohof Achleitner (Quelle: Andrea Groisböck/Biohof Achleitner)

Beabsichtigte Ziele

Die Grundsätze des Biohofes Achleitner zielen auf abwechslungsreiche Arbeitsplätze in lebenswertem Umfeld und auf die Versorgung der Kunden mit gesunden Lebensmitteln und wertvollen Bio-Produkten.

  • Demonstration des Einsatzes von Stroh (das zum Teil auf den Feldern des Biohofes gewachsen ist) als Dämmmaterial bei einem gewerblich genutzten Gebäude (Logistikhalle 1780 m2) und Sichtbarmachung durch eine großflächige Wand mit Glasverkleidung.
  • Die speziellen Ziele bei der Raumklimatisierung mit Hilfe von Pflanzen sind die Verbesserung des Innenraumklimas und die Schaffung von Mess- und Beobachtungsergebnissen, mit deren Hilfe der Wissensstand über die Funktionalität von Innenraumbegrünungen erweitert werden kann.

Methode der Bearbeitung

  • Entsprechende Vorgaben bereits für den Entwurf
  • Einbindung der innovativen Ansätze in die thermische Gebäudesimulation
  • Abstimmung der Tageslichtplanung im Sinne der Solararchitektur unter besonderer Rücksichtnahme auf die Erfordernisse für Pflanzen
  • Bepflanzung entsprechend der professionellen Pflanzplanung und Anschaffung der erforderlichen Messeinrichtungen
  • Messungen und Beobachtungen

Daten

  • Außenraumklima
  • Innenraumklima
  • Messung und Erhebung von Betriebsdaten

Ergebnisse

Das Gebäude, welches von Beginn an eine große Besucherfrequenz aufweist (Kunden, Seminarbesucher, Exkursionen, etc.), ruft allgemein großes Interesse hervor.

Der Biohof Achleitner (Quelle: Andrea Groisböck/Biohof Achleitner)
Der Biohof Achleitner (Quelle: Andrea Groisböck/Biohof Achleitner)

Mit der großen verglasten Strohwand ist eine enorme Öffentlichkeitswirksamkeit für den Dämmstoff Stroh verbunden.

Ähnliche Wirksamkeit erzielt der Einsatz der Pflanzen. Schon bei den zahlreichen Führungen anlässlich der Eröffnung des Gebäudes (ca. 10.000 Besucher) riefen die gezielte Thematisierung und die professionellen Erklärungen von Jürgen Frantz, dem ehemaligen Leiter des Botanischen Gartens der Universität Tübingen und freien Mitarbeiter der Planungsgruppe agsn, enormes Interesse an der Einbindung von Pflanzen zur Klimatisierung hervor.

Der Biohof Achleitner (Quelle: Andrea Groisböck/Biohof Achleitner)

Durch die Donau-Universität Krems wurde ein Monitoring durchgeführt. Den Bericht darüber finden Sie gegen Ende der Ausführungen.

Erwähnenswert ist auch, dass der Heizenergiekennwert gegenüber den Berechnungen sogar leicht unterschritten werden konnte.

Schlussfolgerungen

Die erzielten Ergebnisse bestätigen die in das Projekt gesetzten Erwartungen.

Projekt-Bilder

Publikationen

Neubau Biohof Achleitner Gebäude aus Holz, Stroh & Lehm

Raumklimatisierung mit Hilfe von Pflanzen
Schriftenreihe 04/2008 E. B. Preisack, P. Holzer, H. RodleitnerHerausgeber: bmvit 
Deutsch, 76 Seiten

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektleiter

Günter Achleitner / Biohof Achleitner GmbH
4070 Eferding, Unterm Regenbogen 1

Eduard Preisack / Büro Bmst. Ing. Eduard B. Preisack MAS
4320 Perg, Technologiepark 17

Projekt- und Kooperationspartner

  • Paul Seeber/architekturplus, I-39040 Vahrn
  • Patrick Jung/Ingenieurbüro P. Jung, D-51105 Köln
  • Peter Holzer/Donau-Universität Krems, 3500 Krems
  • Ing. Hans-Peter Rodleitner MAS/Donau-Universität Krems

Kontaktadresse

Günter Achleitner / Biohof Achleitner GmbH
4070 Eferding, Unterm Regenbogen 1
Tel./Fax: +43 7272 4859-50 / -48
E-Mail: g.achleitner@biohof.at
Internet: www.biohof.at

Eduard Preisack / Büro Bmst. Ing. Eduard B. Preisack MAS
4320 Perg, Technologiepark 17
Tel./Fax: +43 7262 57024-0 / -4
E-Mail: ebp@preisack.at
Internet: www.preisack.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang