Foto: Frontansicht, S-House

Energie - Forschung und Entwicklung

Ausgaben der Öffentlichen Hand in Österreich, Erhebung 2006

Kurzbeschreibung

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Im Jahr 2006 betrugen die Ausgaben der Öffentlichen Hand für Energieforschung in Österreich 42.399.551,-- Euro. Im Vergleich zum Vorjahr (2005) stiegen dabei die Ausgaben um 41,3 % (12.382.932,-- Euro).

Beinahe drei Viertel der Ausgaben (72,9 %) [2005: 68,2 %] stellten direkte Finanzierungen durch Förderstellen dar (Bund, Länder, Fonds), den Rest von rund einem Viertel (27,1 %) [2005: 31,8 %] machte die mit Bundes- bzw. Landesmitteln finanzierte Eigenforschung an Forschungseinrichtungen (außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Universitäten und Fachhochschulen) aus.

Die Ausgaben der Bundesministerien betrugen 23.176.071,-- Euro [2005: 13.267.705,-- Euro], davon wurden 82,0 % [2005: 63,4 %] vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie getragen.

Die Universitäten stellten mit Ausgaben von 7.144.127,-- Euro [2005: 6.768.824,-- Euro] - nach den Bundesministerien - wie auch im Jahr zuvor - die Gruppierung mit dem zweitgrößten Anteil an den erhobenen Energieforschungsausgaben dar. Die beiden technischen Universitäten machten dabei den Hauptanteil - nämlich drei Viertel - aus (TU Wien 37,7 %, TU Graz 36,7 %).

Die gesamten Ausgaben der Bundesländer machen 2.980.568,-- Euro [2005: 3.893.886,--Euro] aus. Das Bundesland mit den höchsten Ausgaben für Energieforschung war - wie auch schon im Vorjahr, nur war diesmal der Vorsprung nicht so ausgeprägt - die Steiermark mit 36,5 % [2005: 70,5 %], gefolgt von Oberösterreich mit 28,4 % [2005: 22,0 %]. Das Burgenland hat Wien überholt und nimmt nun die dritte Stelle ein.

32,6 % der Ausgaben fielen auf den Bereich "erneuerbare Energieträger" [2005: 36,3 %], 23,6 % der Ausgaben stellte die "Energieeffizienz" dar [2005: 31,8 %]. Bei einem Vergleich mit dem Vorjahr müssen allerdings die mit dem Berichtsjahr 2006 geänderten Kategorien und Zuordnungen berücksichtigt werden.

56 % [2005: 65 %] der Mittel wurden dabei für angewandte Forschung eingesetzt, für experimentelle Entwicklung 33 % [2005: 21 %]. Projekte der Grundlagenforschung machten rund 11 % [2005: 14 %] aus.

Im Rahmen dieser Erhebung wurden 560 Projekte [2005: 434] mit Bezug zur Energieforschung für das Berichtsjahr 2006 erfasst und ausgewertet.

Publikationen

Energieforschungserhebung 2006

Ausgaben der öffentlichen Hand in Österreich Erhebung für die IEA
Schriftenreihe 12/2008 A. Indinger, T. Poli-Narendja, Herausgeber: bmvit
Deutsch, 148 Seiten

Downloads zur Publikation

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang