Foto: Frontansicht des Bürohauses Tattendorf

Stroh-Cert: Zertifizierung, Logistik und Qualitätsmanagment für den Strohballenbau

Zertifizierung (ÖTZ) von Strohballen als Dämmstoff, Entwicklung eines Strohballenlogistikkonzeptes und eines Qualitätsmanagement-Systems als strategische Maßnahmen zur Verbreitung von Strohballen als Dämmstoff

Kurzbeschreibung

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Strohballen sind Bausteine nachhaltiger Architektur. Österreich hat sich in Europa durch zahlreiche erfolgreich durchgeführte Projekte, unter anderem aus der Programmlinie „Haus der Zukunft“, die Themenführerschaft im Bereich Strohbau erarbeitet. Bisherige Forschungsergebnisse haben das Potenzial von Stroh als Bau- und Dämmstoff bereits gezeigt. Nicht nur in Bezug auf CO2-Einsparungen und andere ökologische Aspekte, sondern auch bauphysikalisch vorbildhafte Gebäude können mit diesem regionalen Nachwachsenden Rohstoff errichtet werden. Das zentrale Ziel des Projekts Stroh-Cert war daher, die Verbreitung des Strohbaus zu fördern und derzeitige Hürden auf dem Weg zur Markteinführung abzubauen. Dieses Ziel wurde erreicht, indem die Zertifizierung von technisch einwandfreien und standardisierten Ballen als Dämmstoff durchgeführt wurde, ein Logistikkonzept entwickelt und das Qualitätsmanagement definiert wurde. Begleitend wurden die Ergebnisse auf Messen und Konferenzen sowie auf der Internetplattform www.nawaro.com verbreitet; Pilotprojekte zur Demonstration strohballengedämmter Gebäude wurden begonnen bzw. angebahnt.

Zertifizierung von Strohballen als Dämmstoff

Um Strohballen als behördlich anerkannten Dämmstoff zu etablieren, wurde das Zulassungsverfahren für eine Österreichische Technische Zulassung (ÖTZ) durchgeführt. Mit der Zulassung werden Benachteiligungen in baubehördlichen und fördertechnischen Angelegenheiten deutlich reduziert. Auch weiterführende Maßnahmen wie z. B. die Aufnahme als förderbarer Dämmstoff in der Wohnbauförderung und der Eintrag in Kalkulationsprogramme für planende und ausführende Unternehmen werden durch die Zertifizierung ermöglicht.

Entwicklung eines durchgängigen Logistikkonzepts für Dämmstrohballen

Als saisonales landwirtschaftliches Produkt kann Stroh, wie andere Nachwachsende Rohstoffe, nur innerhalb einer kurzen Zeitspanne (Ende Juni bis Ende August) erzeugt werden. Dämmstoffe werden aber das ganze Jahr über benötigt. Dafür ist ein Logistikmodell erforderlich, das alle Produktions- und Vertriebsschritte umfasst und lückenlos aufeinander abstimmt. In Kooperation mit Wirtschaftspartnern aus der Strohverwertung, dem Bauwesen und der Logistikbranche wurde ein Logistikkonzept entwickelt, das auf der regionalen Strohverfügbarkeit und den vorhandenen Kapazitäten für Transport, Lagerung und Verarbeitung aufbaut.

Entwicklung eines Qualitätsmanagementsystems für Dämmstrohballen

Die Qualitätssicherung von Produkten aus Nachwachsenden Rohstoffen ist aufgrund der natürlichen Variabilität eine große Herausforderung. Für den gesamten Produktionsprozess wurde daher ein Qualitätsmanagementsystem erarbeitet. Da es sich bei Stroh um einen für die Bauindustrie neuen Dämmstoff handelt, mussten auch die Messverfahren und ?geräte auf ihre Tauglichkeit hin geprüft bzw. weiterentwickelt werden. In einem Qualitätshandbuch wurden sämtliche Prüf- und Verfahrensanweisungen detailliert aufbereitet, damit während des gesamten Produktionsprozesses ein einheitliches Qualitätsmanagement durchgeführt werden kann. Durchgängige Dokumentation und Rückverfolgbarkeit der Qualitätssicherung sind dabei wesentliche Bestandteile.

Publikationen

Stroh-Cert

Zertifizierung, Logistik und Qualitätsmanagement für den Strohballenbau
Schriftenreihe 36/2011 R. Wimmer, H. Hohensinner, S. Eikemeier, Herausgeber: bmvit
Deutsch, 131 Seiten

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektleiter

Robert Wimmer
Gruppe Angepasste Technologie, TU Wien

Projektmitarbeiter

  • Hannes Hohensinner
  • Rudolf Bintinger
  • Stefan Prokupek
  • Sören Eikemeier
  • Magdalena Burghardt
  • Chaipipat Pokpong

Projekt- und Kooperationspartner

  • EVN AG, vertreten durch Herbert Brandner
  • Maschinenring Österreich, vertreten durch Andreas Pfaller

Kontaktadresse

Dr. Robert Wimmer
GrAT - Gruppe Angepasste Technologie, TU Wien
Wiedner Hauptstraße 8-10
1040 Wien
Tel.: +43 (1) 58801 49523
Fax: +43 (1) 58801 49533
E-Mail: contact@grat.at
Web: www.grat.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang