Foto: Frontansicht des Einfamilien-Passivhauses in Pettenbach

Haus Zeggele in Silz

Energietechnische Sanierung eines historisch erhaltenswerten Wohngebäudes

Inhaltsbeschreibung

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Ziel des Demonstrationsvorhabens "Haus Zeggele" in Silz ist die Verbindung einer energietechnischen und ökologischen Sanierung mit den Vorgaben aus der Dorferneuerung und des Denkmal- und Ortsbildschutzes.

Das Objekt steht im Ortskern von Silz und zählt zu den ältesten Gebäuden der Gemeinde. Das Haus stand über viele Jahre leer und war dem Verfall preisgegeben.

Das bestehende Objekt hatte nur eine Wohnnutzfläche von rund 80 m². Im Zuge der Sanierung sollte gleichzeitig eine Vergrößerung der Nutzfläche erreicht werden, welche sich an modernen Wohnverhältnissen orientiert. Dazu wurde der Tennenbereich neu aufgebaut und zur Wohnraumerweiterung umgenutzt. Durch die baulichen Ergänzungen kann die Wohnnutzfläche des Gebäudes auf 172 m² erhöht werden.

Das Energiekonzept unter Einbeziehung der substanzerhaltenden Kriterien verbindet die Vorgabe der Erhaltung der historischen Bausubstanz und des Erscheinungsbildes mit der Ausschöpfung aller energietechnischen Verbesserungsmöglichkeiten. Dabei werden alle neu zu errichtenden Bauteile auf Niedrigenergiehaus-Standard gedämmt. Eine Verbesserung der thermischen Qualität der Außenhülle wurde durch Innendämmung sowie einen vorgesetzten Glas-Verbindungstrakt erreicht. Zur Bauschadensvermeidung kamen begleitende Bauteiltemperierungen zum Einsatz.

Der Heizwärmebedarf des Objektes konnte so um 60 % verglichen mit dem Ausgangszustand gesenkt werden.

Die Energiegewinnung erfolgt auf mehreren Ebenen. Neben dem Holzvergaserkessel mit Pufferspeicher wurde in der Stube ein Kachelofen aufgesetzt. Aus Komfortgründen wurde für die Sicherstellung der Beheizung im Urlaubs- oder Krankheitsfall eine Gastherme eingebaut.

Die Energieverteilung wurde auf die Bausubstanz und die thermische Qualität abgestimmt. Sie erfolgt über Radiatoren und Fußbodenheizung sowie eine Bauteiltemperierung zur Sicherstellung der Bauschadensfreiheit.

Die Sanierungsmaßnahmen haben im Frühjahr 2005 begonnen. und konnten im Mai 2007 abgeschlossen werden. Das geplante Sanierungskonzept konnte mit wenigen Änderungen umgesetzt werden. Die Gebäudehülle wird einerseits durch die Umsetzung der Innendämmung als auch durch Wandheizung und Bauteiltemperierung angenehm warm. Dass mit der Beheizung der ungedämmten Mauern ein erhöhter Energieverlust einhergeht, wird zugunsten der Bauteilschadensfreiheit in Kauf genommen. Zudem sprechen optische und denkmalpflegerische Gründe gegen eine Dämmung.

Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten tritt nun der Charme des kleinen Objekts, das über viele Jahre dem Verfall preisgegeben war, im ganzen Umfang zu Tage.

Downloads

Haus Zeggele in Silz

Energietechnische Sanierung eines historisch erhaltenswerten Wohngebäudes
Schriftenreihe 06/2009 D. Heiß, S. Walser, A. Ortler, Herausgeber: bmvit
Deutsch, 44 Seiten

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektleiter

Heiß Daniel, Walser Silvia

Projektpartner

  • Energie Tirol
    Alexandra Ortler - Südtiroler Platz 4, 6020 Innsbruck
    Tel.: +43 (512) 589913-23
    E-Mail: alexandra.ortler@energie-tirol.at
  • Bauforschung - Denkmalpflege - Revitalisierung
    DI Dr. Peter Knapp - Pacherstr. 4, 6020 Innsbruck
    Tel.: +43 (512) 342285
    E-Mail: info@peterknapp.at
  • Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Bodenordnung/Dorferneuerung
    Ing. Stefan Schöpf - Heiliggeiststr. 7-9, 6020 Innsbruck
    Tel.: +43 (512) 508-3849
    E-Mail: s.schoepf@tirol.gv.at
  • Gemeinde Silz
    Ing. Martin Dablander - Widumgasse 1, 6424 Silz,
    Tel.: +43 (5263) 6219
    E-Mail: gemeinde@silz.tirol.gv.at

Kontakt

Heiß Daniel
Trankhütte 288, 6426 Roppen
Tel.: + 43 (5417) 20087
E-Mail: danielheiss@aon.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang