Foto: Frontansicht des Bürohauses Tattendorf

CEPHEUS-Austria: Wohnanlage Hallein (Salzburg)

Wohnanlage mit 4 Baukörpern mit 3 bzw. 4Geschossen in Passivhaus-Bauweise im Rahmen des CEPHEUS-Projektes zur Schaffung eines europäischen Standards für kosteneffiziente Passivhäuser

Status

  • Planungsbeginn: Sommer 1998
  • Baugenehmigung: September 1999
  • Baubeginn: Oktober 1999
  • Übergabe der Wohnanlage an die Wohnungseigentümer: Dezember 2000

Kurzbeschreibung

CEPHEUS (Cost Efficient Passive Houses as EUropean Standards) ist ein Passivhaus-Projekt innerhalb des THERMIE-Programms

Im Laufe der Jahre 1999 bis 2001 wurden an 14 Standorten in Europa Passivhäuser unterschiedlicher Bauart mit insgesamt 221 Wohneinheiten fertiggestellt. In Österreich wurden insgesamt neun CEPHEUS-Projekte realisiert.

Nähere Informationen zu CEPHEUS und CEPHEUS-Austria

Wohnanlage Hallein (Salzburg)

  • Gebäude-Kenndaten:
    31 Wohneinheiten
    2.320 m² beheizte Nutzfläche gesamt (TFA)
    Verhältnis Hüllfläche / Nutzfläche = 1,79
  • Heizwärmebedarf (berechnet mit PHPP)
    qHproj = 13,9 kWh/(m²TFAa)
    Heizwärmelast PH = 9,0 W/m²
    Heizwärmeverbrauch (Hochrechnung 1.Messjahr)
    qHmess = noch nicht verfügbar
    Endenergieverbrauch (Heizung, Warmwasser und Haushalt, Hochrechnung 1.Messjahr)
    noch nicht verfügbar
    Primärenergiekennwert (Heiz., WW, Strom)
    noch nicht verfügbar
  • U-Werte:
    Außenwand 1 0,11 W/(m²K)
    Außenwand 2 0,16 W/(m²K)
    Kellerdecke 0,11 W/(m²K)
    Decke OG 0,11 W/(m²K)
    Fenster ges. 0,79 W/(m²K)
  • Konstruktion:
    Mischbau: Stahlbetonskelettbauweise kombiniert mit Außenwänden in Holzrahmenbauweise (3-schalige Wandkonstruktion mit insges. 38 cm Dämmung).
  • Fenster und Verglasung:
    Gedämmte Kunststoffrahmen, außen zusätzlichüberdämmt, 3-fach-Wärmeschutzverglasung mit Argonfüllung, thermisch getrennter Randverbund (Kunststoff).
  • Haustechnik:
    Kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung, kombiniertes Luft- und Flächenheizsystem (Niedertemperaturradiatoren), als Restheizung dient eine zentrale Holzpellets-Kesselanlage, solare Warmwasserbereitung mit Solarkollektoren (120 m²) und zentralen 5.000 l Schichtspeichern mit Ladesystem über externen Plattenwärmetauscher.
  • Luftdichtheitskonzept:
    Die luftdichte Ebene bilden PE-Folien an der Innenseite der Holzausfachung auf den OSB-Platten.
    Ergebnis des Luftdrucktests:
    nL50 = 0,58 h -1 (Zielwert =0,6 h -1 )
  • Wärmebrückenkonzept:
    Konstruktive Wärmebrücken der Außenwand sind durch ein Wärmedämmverbundsystem auf den vorgefertigten Holzbauelementen eliminiert. Balkone und Terrassen sind selbsttragend vor die Fassade gestellt. Die Verbindung Stahlbetonwandscheibe und Kellerdecke ist auf das statisch notwendige Minimum reduziert, der Großteil wurde dadurch mit Wärmedämmung ersetzt.
  • Stromsparkonzept:
    Im Keller ist ein zentraler Raum eingerichtet, in dem sich geräumige Tiefkühlboxen befinden, die von einem zentralen Kühlaggregat versorgt werden. Mit der Kondensationsabwärme wird das Kaltwasser vorerwärmt.
  • Spezielles:
    Großen Stellenwert bei diesem Projekt haben die gemeinschaftlichen Einrichtungen, wie z.B. Wäschetrockenraum, Hobby- und Jugendraum.

Publikationen

PDF Dokument
208K
Kurzdarstellung - Wohnanlage Hallein
(2 Seiten, 948 kB)
PDF Dokument
2,6M
Ausführliche Darstellung - Wohnanlage Hallein
(59 Seiten, 2,56 MB)

Projektbeteiligte

Bauträger:

Experta Wohnbau-GmbH
Hallein

Architekt: Otmar Essl
Hallein
Bauphysik: Zivilingenieur-ARGE Lukas, Fischer
Salzburg-Wals
Haustechnik: IngenieurbüroPusterhofer
Fürstenbrunn
Elektrotechnik: Zuchna - Taferner
Salzburg
Generalunternehmer: Spiluttini - Dorrer
Bruck/Glstr.

Diese Seite teilen ...

zum Anfang