Foto: Frontansicht, S-House

Zusatzqualifikation "Sustainability Skills" für GründerInnen

Ein modulares, internet-gestütztes "Nachhaltig Wirtschaften"-Qualifizierungsprogramm, das UnternehmensgründerInnen dabei unterstützt, die Prinzipien einer nachhaltigen Entwicklung zu verstehen, diese in ihre Unternehmensplanung mit einzubeziehen und sie erfolgreich in einem wirtschaftlichen Kontext anzuwenden.

Kurzbeschreibung

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Ausgangssituation

Im österreichischen wie auch im internationalen Gründungsgeschehen ist "Nachhaltigkeit" bislang selten Thema. Im deutschsprachigen Raum ist dies eine der ersten Initiativen, die Entrepreneurship und Sustainability verbindet.

Gerade aber in der Vorgründungsphase, in der Ideenfindung, der Planung, der Formulierung des Unternehmenskonzeptes erweist sich die Auseinandersetzung mit einem nachhaltigkeitsorientierten Denkansatz als entscheidend für die weitere Entwicklung. Hier können frühzeitig Weichenstellungen getroffen und Grundsteine für Unternehmen der Zukunft gelegt werden.

Das betrifft zum einen die Unternehmensidee selbst: gerade in der Nachhaltigen Technologieforschung und -entwicklung existiert eine Fülle von innovativen Konzepten, die darauf warten, in Form von Unternehmensgründungen umgesetzt zu werden.

Zum anderen betrifft das die Gestaltung von beliebigen zukünftigen Unternehmen, deren "Zukunftsfähigkeit" sich erst erweisen muss: gerade die Beachtung ökonomischer, ökologischer und sozialer Dimensionen kann hier den entscheidenden Wettbewerbsvorteil bringen.

Das Anliegen des vorliegenden Projekts war es, einerseits "Nachhaltiges Wirtschaften" für angehende GründerInnen effektiv und gewinnbringend zum Thema zu machen. Andererseits sollen auch andere Gründungsinitiativen angesprochen und neugierig gemacht werden. Nachhaltigkeit soll als Zusatzqualifikation, Wettbewerbsvorteil und Innovationsmotor in der Gründerszene generell positioniert werden und auf diese Weise zur Nachahmung anregen.

Inhalte und Zielsetzungen

Gegenstand des vorliegenden Projekts war die Entwicklung eines "Nachhaltig Wirtschaften"-Qualifizierungsprogramms für UnternehmensgründerInnen. Dabei werden die in den diversen Gründungsinitiativen vermittelten "Business Skills" (Finanzen, Marketing, Recht) und in einzelnen Fällen ergänzend vermittelten Soft Skills um den Bereich der "Sustainability Skills" erweitert. Die angehenden GründerInnen erlernen gemäß den Prinzipien einer nachhaltigen Entwicklung zu denken, zu planen und zu handeln bzw. diese erfolgreich in einem wirtschaftlichen Kontext anzuwenden, und erwerben so eine zusätzliche Qualifikation: Die Fähigkeit, Gesamtzusammenhänge zu erkennen, der realen Komplexität sicherer entgegenzutreten, Innovationen zu erkennen, langfristig zu planen und proaktiv zu agieren. Dies verschafft ihnen einen Vorsprung gegenüber ihren MitbewerberInnen und dadurch kurz-, mittel- oder langfristig einen Wettbewerbsvorteil.

Dementsprechend lassen sich für das Projekt folgende Ziele formulieren:

  • die Gründung innovativer Unternehmen im Nachhaltigkeitsbereich zu forcieren
  • GründerInnen "nachhaltige" Handlungsoptionen zu eröffnen und sie dahingehend zu qualifizieren
  • die Thematik der Nachhaltigkeit attraktiv in einem wirtschaftsbezogenen Umfeld zu positionieren und zu vermitteln (jenseits der Öko-Ecke)
  • eine "nachhaltige" Orientierung von Neugründungen sowie Gründungsinstitutionen anzuregen
  • so einen Beitrag zur Implementierung von Nachhaltigkeit in zukünftigen Unternehmen zu leisten.

Umsetzung

Als Ausgangspunkt wurde folgende Frage verwendet:

Wie kann Nachhaltigkeit für GründerInnen so aufbereitet werden, dass die Inhalte für jedeN einzelneN

  1. interessant,
  2. verständlich,
  3. relevant,
  4. anwendbar und
  5. vermarktbar erscheinen?

Und weiter: Wie kann ein solches Modell erfolgreich weiter verbreitet werden?

Dafür wurde ein Qualifizierungsprogramm zu "Sustainability Skills" entwickelt und im Rahmen des vom Antragsteller bereits mehrmals erfolgreich durchgeführten GründerInnenprogramms UNIUN konkret erprobt und durchgeführt. Im Zentrum steht dabei, sowohl "nachhaltiges" Denken als auch nachhaltigkeitsspezifisches Know-how für die betriebliche Praxis zu vermitteln. Besonderes Augenmerk wird auf die Transferfähigkeit der Sustainability Skills in andere Qualifizierungsprogramme, sowie deren usergerechte Anwendbarkeit gelegt.

Das Projekt kann grob in folgende Blöcke eingeteilt werden, die inhaltlich aufeinander aufbauen, aber teilweise in zeitlicher Überlappung stattfinden.

  • Sustainability Skills "Premiere":
    Inhaltliche Detailplanung und erstmalige Durchführung im Rahmen von UNIUN 2002/03: Entlang des dreistufigen Aufbaus des übergreifenden Qualifizierungsprogramms wurden die Inhalte mittels Workshos und flankierenden Tools (Beratungen, Unterrichtsmaterialien, Tipps, Links, etc.) vermittelt.
  • Evaluierung und Überarbeitung:
    Eine Evaluation bildete die Grundlage für den verbesserten, zweiten Durchgang. Hierfür wurden ausgewählte Inhalte der Sustainability Skills Reihe elektronisch aufbereitet und um fehlende Inhalte ergänzt, um ein fundiertes, benutzerfreundliches web-basiertes distance learning Programm zu entwickeln.
  • Sustainability Skills "ebase":
    Im Rahmen von UNIUN 2003/04 wurde diese web-basierte distance learning Variante getestet: Die einzelnen Module des Sustainability Skills Online Kurses wurden parallel zum Gründungstraining in Präsenzveranstaltungen vorgestellt, sukzessive frei geschalten, und deren Inhalte in die Businessplanerstellung integriert. Auf diese Weise bildete der Erwerb der Sustainability Skills einen integralen Bestandteil der GründerInnenqualifizierung.
  • Diffusion:
    Andere Gründungsinitiativen wurden laufend aktiv eingebunden und zur Weiterverbreitung angeregt. Ziel war, das Sustainability Skills Qualifizierungsprogramm in einer transferfähigen Variante aufzubereiten, um es einem größeren InteressentInnenkreis zugänglich machen zu können. Dies ist letztendlich auch gelungen: Sustainablility Skills für GründerInnen - Der Online Kurs zu Nachhaltigkeitskompetenz wird in Zukunft in nahezu allen akademischen Gründerzentren Österreichs verfügbar sein.

Ergebnis

Als Ergebnis des Projekts steht nun der Sustainability Skills Online Kurs zur Verfügung: ein modular angelegtes, internet-gestütztes Nachhaltig Wirtschaften-Qualifizierungsprogramm,

  • das angehenden GründerInnen verdeutlicht,
    - worum es bei "Nachhaltigkeit" geht: in Gesamtzusammenhängen denken zu lernen und die richtigen Fragen zu stellen und nicht vorgefertigte Antworten zu haben
    - wo ein "nachhaltiger" Ansatz über konventionelle Wirtschaftsmodelle hinaus reicht und welche weiteren Aspekte mit einbezogen werden
    - welche Vorteile und Herausforderungen sich aus der Beachtung und Anwendung eines solchen "nachhaltigen" Zugangs für den/die GründerIn ergeben
    - und welchen Nutzen sie schließlich daraus ziehen können.
  • das durch eine derartige Schwerpunktsetzung insbesondere WissenschaftlerInnen aus dem Nachhaltigkeitsbereich anspricht und sie nicht nur zu Unternehmensgründungen motiviert, sondern ihnen ausreichend Werkzeuge in die Hand gibt, um mit ihren "nachhaltigen" Ideen in einem wirtschaftlichen Kontext zu bestehen zu können. (Denn hier geht es nicht nur darum solides Gründungswissen zu vermitteln, sondern auch Möglichkeiten aufzuzeigen, wie die Nachhaltigkeit der eigenen Geschäftsidee gewinnbringend vermarktet werden kann.)
  • das auch auf andere Gründungsprogramme übertragen und angewendet werden kann und bereits jetzt überregional und in Kooperation mit anderen Gründungsinitiativen einem größeren InteressentInnenkreis zugänglich gemacht wurde.
  • das auf diese Weise Nachhaltigkeit attraktiv als zukunftsorientierte Zusatzqualifikation in einem wirtschaftlichen Kontext positioniert.

Der Kurs selbst ist unter www.sustainability-skills.at abrufbar.

Schlussfolgerungen

Die Vermittlung von "Nachhaltigkeitskompetenz" bleibt eine spannende und anspruchsvolle Aufgabe: Inhaltlich handelt es sich um eine komplexe Materie, insbesondere was neue Methoden und Tools betrifft, die jeweils immer erst für GründerInnen entsprechend aufbereitet werden müssen. Gleichzeitig zeigt sich in Bezug auf die GründerInnenausbildung ein großer Mangel an TrainerInnen, Businessplan-GutacherInnen und WirtschaftsexpertInnen mit Nachhaltigkeits-qualifikation sowie ein Mangel an NachhaltigkeitsexpertInnen mit deutlichem Gründungsbezug. Hier ist auf zukünftige Entwicklungen zu hoffen. Insgesamt gesehen erweist sich das ganze Unterfangen aber als lohnend: die von den sich für sie eröffnenden Möglichkeiten angeregten und begeisterten GründerInnen, und das in diesem Ausmaß unerwartete Interesse der GründungsexpertInnen sprechen für sich.

Publikationen

Sustainability Skills für GründerInnen

Nachhaltigkeitskompetenz als Zusatzqualifikation
Schriftenreihe 36/2005 U. Dellisch et al., Herausgeber: bmvit
Deutsch, 130 Seiten, vergriffen

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektleiterin:

Undine Dellisch
Alumniverband der Universität Wien

Kontakt

Undine Dellisch
Alumniverband der Universität Wien
Maria Theresien Straße 3, 1090 Wien
Tel.: (01) 42772800-3
Fax: (01) 42779280
E- Mail: dellisch.alumni@univie.ac.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang