Foto: Bio Verpackungen

Ozon als Dienstleistung

Entwicklung eines Konzeptes der Dienstleistung "Ozon als Spezialgas" mit dem Ziel, der chemischen Industrie, Laboratorien und Anwendern von chemischen Oxidationsmitteln den Zugang zu "Ozon aus der Flasche" zu ermöglichen, wodurch sich ökologische Vorteile (O3 zerfällt zu reinem O2) ergeben.

Kurzbeschreibung

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Ausgangssituation

Oxy3 entwickelt und produziert seit einigen Jahren Ozonerzeugungsanlagen auf elektrochemischer Basis. Diese Geräte sind einfach aufgebaut, bedienerfreundlich und machen Ozon rasch verfügbar. Diese technische Entwicklung macht es möglich, Ozon ohne großen technischen Aufwand zu erzeugen und somit das Oxidationsmittel Ozon einem breiteren KundInnensegment in Form einer Dienstleistung anzubieten.

Inhalte und Zielsetzungen

Die inhaltlichen Ziele des Projektes "Ozon als Dienstleistung" liegen in der ökonomischen und ökologischen Analyse, das Gas "Ozon" in einer derzeit am Markt nicht verfügbaren Weise als Dienstleistung anzubieten. Ziel des Projektes ist es, einen Businessplan zu entwickeln, der zum einen als internes Strategiepapier und zum anderen als Geschäftsplan zur praktischen Umsetzung der "Dienstleistung Ozon" dienen soll.

Die Erhebung und die dazugehörige strukturierte Erfassung jener Einrichtungen und Institutionen, die potenziell als Anwender der "Dienstleistung Ozon" in Frage kommen, marktanalytische, ökonomische, rechtliche und logistische Überlegungen und Betrachtungen potenzieller KonkurrentInnen sind dabei grundlegende Projektinhalte.

Ein weiterer wichtiger inhaltlicher Aspekt beschäftigt sich mit Fragen der Nutzung von vorhandenen bzw. bestehenden Vertriebsnetzen und den dazugehörigen Kooperationsmodalitäten für den Fall einer Zusammenarbeit.

Methodische Vorgehensweise

Die im Projekt vorliegende Methodik der Datenerhebung erfolgte zu einem großen Teil über Internetrecherchen. Diese wurden durch Literaturrecherchen in einschlägigen Universitätsbibliotheken und Zeitschriftendatenbanken unterstützt, das KundInneninteresse an Ozon wurde mittels einer Telefonbefragung recherchiert, dazu kamen qualitative Befragungen potenzieller KundInnen bzw. AnwenderInnen der Dienstleistung.

Die Methodik der Entwicklung der Dienstleistung stützte sich auf die Bildung verschiedener Varianten, die einerseits auf ihre Durchführbarkeit hin überprüft wurden, andererseits auch aus ökonomischen Aspekten heraus betrachtet wurden. Da für die ökonomische Betrachtung nur grob abschätzbare Kosten angenommen werden konnten, bediente sich das Projektteam der Anwendung einer Vollkostenrechnung.

Ergebnisse

In einem ersten Schritt wurden derzeit bereits bekannte Anwendungsbereiche von Ozon erhoben. Ozon findet Anwendung in zahlreichen Laboratorien, beispielsweise zur Ozonisierung oder der Herstellung von Aroma- und Duftstoffen. In der Technik ist die Ozonanwendung ebenfalls weit verbreitet (Bleichprozesse, Medizin, Kunststoffindustrie, Trinkwasseraufbereitung etc.). Die Erhebung und Strukturierung alternativer - bezogen auf Ozon - und derzeit in der Technik angewendeter Oxidationsmittel und deren Bewertung nach ausgewählten Kriterien zeigten, dass Ozon in Bezug auf Parameter wie Reaktionszeit, Umweltfreundlichkeit im Reaktionsprozess sowie Phasengebundenheit klare Vorteile gegenüber den verglichenen herkömmlichen Oxidationsmitteln aufweist.

Eine erste Studie des österreichischen bzw. deutschen Marktes wurde zunächst mittels Sekundäranalyse durchgeführt. Es wurden potenzielle ZielkundInnen definiert und relevante Unternehmen und Institutionen, sowohl EndkundInnen als auch Handelsunternehmen, erhoben. Die Unterteilung erfolgte nach der Branchenzugehörigkeit der jeweiligen Unternehmen/Institutionen. Mithilfe von Fragebögen und Telefonbefragungen wurde in einer groben Primärstudie das Interesse an Ozon als Dienstleistung nachgefragt und erhoben.

Einen weiteren wesentlichen Schritt zur Charakterisierung der Dienstleistung Ozon stellten die Erhebungen des Dienstleistungspotenzials von Ozon dar. Die Recherche wissenschaftlicher Literatur zum Thema Dienstleistung, die Adaptierung der Erkenntnisse an die Anforderungen, welche an eine Dienstleistung Ozon gestellt werden, und eine dazugehörige Analyse zeigten Vorteile der Dienstleistung auf. Diese Vorteile zeigen sich sowohl gegenüber anderen Oxidationsmitteln als auch gegenüber einer Investition in einen herkömmlichen Ozongenerator.

Ozon ist ein Schleimhaut reizendes Gas, ein Umweltgift und es besitzt stark toxische Wirkung. Wenn es vom Menschen in höheren Dosen eingeatmet wird, führt es zum Tod. Diese Tatsache machte eine Recherche der ökologischen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit Ozon notwendig. Die Toxizität, seine Auswirkungen auf die Gesundheit, sicherheitstechnische Aspekte und Vorsichtsmaßnahmen im Umgang mit Ozon wurden in diesem Zusammenhang erhoben.

Die Recherche der rechtlichen Rahmenbedingungen gab einen großen Überblick über Verantwortlichkeiten des/der Herstellers/Herstellerin bzw. des/der Nutzers/Nutzerin, sowie die Hinweispflichten auf besondere Gefahren. Sie erörterte aber auch die für Oxy3 notwendigen Inhaltspunkte der AGB, zutreffende TÜV-Bestimmungen, den Anwendungsbereich der CE - Kennzeichnung und ÖNORMEN, die sich mit der Thematik Ozon beschäftigen.

In weiterer Folge wurden die logistischen Anforderungen an die Dienstleistung bearbeitet, verschiedene Absatz- und Vertriebsmodalitäten recherchiert und die Möglichkeiten verschiedener Kooperationen und Netzwerke diskutiert und nach möglichen Kooperationsstrategien gesucht.

Basierend auf den Erkenntnissen der ersten Marktstudie wurde eine umfangreiche empirische Marktanalyse durchgeführt. Da bei der empirischen Erhebung nicht der erwünschte Rücklauf erreicht werden konnte, wurde zusätzlich eine qualitative Marktanalyse durchgeführt, wobei ausgewählte Zielgruppen in Form von persönlichen Interviews zum Thema Ozon aus der Flasche Stellung nehmen konnten.

Die Marktanalysen bildeten die Grundlage für die Erstellung eines Businessplans. Die Erfassung der Grundanforderungen an die Dienstleistung ermöglichte nachfolgend eine erste Abschätzung davon, bis zu welchen Größenordnungen hin das Anbieten der Dienstleistung Ozon überhaupt sinnvoll ist.

Mit Hilfe dieser Erkenntnisse wurden verschiedene Varianten entwickelt, die den Ablauf der Dienstleistung, mögliche Formen einer Kooperation und einer dazugehörigen Stärke - Schwächenanalyse im Detail bearbeiteten.

Die Beschreibung und Bewertung der Varianten enthält Angaben über das unternehmerische Gesamtkonzept sowie auch das wirtschaftliche Umfeld der Dienstleistung. Durch die ökonomische Betrachtung einiger aus der Bewertung als Favoriten hervorgegangener Varianten wurden Kostenabschätzungen angestellt, die in weiterer Folge einen Businessplan entstehen ließen.

Der nun vorliegende grobe Businessplan entwickelte sich zu einem wichtigen Strategiepapier und dient dazu, als Kontrollinstrument für die praktische Umsetzung der Unternehmensidee - im vorliegenden Fall des "innovativen Dienstleistungskonzeptes" zu fungieren.

Publikationen

Erstellung eines Konzeptes zur Entwicklung der Dienstleistung "Ozon als Spezialgas"

Schriftenreihe 43/2007 A. Egger, S. Vorbach, U. Gelbmann, R. Hermann, Herausgeber: bmvit
Deutsch, 101 Seiten

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektleiter

Mag. Andreas Egger, OXY3

Projekt- und Kooperationspartner

  • Ao. Univ. Prof. DI. Dr. Stefan Vorbach, Dr. Ulrike Gelbmann
    Institut für Innovations- und Umweltmanagement, KF-Uni Graz
  • Ing. Mag. Robert Hermann
    Ausseninstitut, Montanuniversität Leoben

Kontaktadresse

Mag. Andreas Egger
OXY3
Peter - Tunnerstraße 19, 8700 LEOBEN
Tel.: +43 (3332) 61991
Fax: +43 (3332) 61991
E-Mail: andreas.egger@oxy3.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang