Foto: Harzimprägnierung

KernCraft ist nominiert!

Ein junges Startup, das aus 3 "Fabrik der Zukunft"-Projekten hervorgegangen ist, hat mit 9 Wiener Unternehmen den Einzug ins Finale zum diesjährigen Umweltpreis der Stadt Wien (MA22) im Rahmen des Ökobusinessplans geschafft

Inhalt

KernCraft für den Wiener Umweltpreis nominiert

Ganzpflanzennutzung ist ein wesentlicher Schritt zur effizienten und wirtschaftlichen Verwertung nachwachsender Rohstoffe. Dazu werden Strategien und Technologien zur kaskadischen Nutzung der unterschiedlichen strukturellen, chemischen und feinchemischen Inhaltsstoffe und -materialien entwickelt.

Ein herausragendes Beispiel sind Obstkerne: in der Lebensmittelproduktion gelten sie als lästiger Abfall; manchmal werden sie getrocknet und anschließend verbrannt, zumeist aber kompostiert.

Die im Rahmen der Programmlinie durchgeführten Projekte verfolgten das Ziel, durch Systemlösungen neue Nutzungsmöglichkeiten zur Verwertung von Obstkernen zu finden und dabei wesentliche Prinzipien und Technologien kaskadischer Pflanzennutzung zu entwickeln und zu demonstrieren. Dafür müssen Methoden zur Sammlung, Aufbrechung, Trennung, Aufbereitung und Produktformulierung von Obstkernen (Kirsche. Marille, Pfirsich und Zwetschke) entwickelt, die wertgebenden Bestandteile definiert und analysiert, sowie die Food- und Non-Food-Funktionalitäten gescreent und validiert werden.

Der Wiener Umweltpreis wird am 4. Juni 2012 - am Vortag des Weltumwelttages - unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Michael Häupl und Umweltstadträtin Ulli Sima im Wiener Rathaus vergeben. Wer die begehrte Trophäe der Stadt Wien nun endgültig erhält, wird um 15.00 Uhr bei einer feierlichen Verleihung bekanntgegeben.

Die Projekte im Rahmen der Programmlinie Fabrik der Zukunft:

Diese Seite teilen ...

zum Anfang