Aufbau eines lokalen Biogasnetzes in Güssing - Technisches und wirtschaftliches Konzept zu Realisierung

Die dezentrale Energieversorgung leistet einen wichtigen Beitrag zur Nutzung von regionalen Potenzialen, da technische Lösungen an die spezifischen Bedingungen angepasst sind. Lokale Biogasnetze sollen bereits bestehende Technologien ergänzen und dementsprechend untersucht werden.

Kurzbeschreibung

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

In der Stadt Güssing wurde die Energieversorgung bereits auf erneuerbare Rohstoffe umgestellt. Dieses Modellsystem baut vor allem auf dezentrale Energieversorgung und wird nun auf den Bezirk ausgeweitet. Durch einen Mix verschiedener Technologien soll die Energieversorgung möglichst effizient und an lokale Gegebenheiten angepasst erfolgen. Vorangegangene Studien in dieser Programmlinie haben ergeben, dass sich für die dezentrale Energieversorgung einer ländlichen Region nicht zuletzt aufgrund der vorhandenen landwirtschaftlichen Produkte insbesondere Biogasanlagen anbieten. Es hat sich aber auch gezeigt, dass Biogasanlagen bei nicht gegebener Wärmeabnahme bald an die Grenzen ihrer Effizienz und somit auch ihrer Wirtschaftlichkeit stoßen. Vor allem in ländlichen, dünn besiedelten Gebieten wird der Einsatz der Biogastechnologie und letztlich auch die Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energieträger dadurch stark limitiert.

Ziel dieses Projektes ist es daher die Biogastechnologien auch im ländlichen Raum noch effizienter einsetzen zu können. Durch die Einspeisung von Biogas in ein lokales Gasnetz werden Biogasanlagen unabhängiger von den Faktoren Wärmeabnahme und Transport - die vor allem in peripheren Gebieten kritisch sind - und Wirkungsgrad, Wirtschaftlichkeit und Effizienz von Biogasanlagen können dadurch erhöht werden. Ebenso könnte durch die Nutzung von überschüssigem Gas die Effizienz bestehender Biogasanlagen gesteigert werden.

Im Rahmen des vorliegenden Konzeptes wurden daher neue Alternativen für dezentrale Regionen entwickelt, um lokale Ressourcen in ein Energiesystem einbinden und die Wertschöpfung dadurch in der Region belassen zu können. Die technische Umsetzbarkeit eines lokalen Biogasnetzes wurde untersucht. Auch das Zusammenwirken der technischen Komponenten wurde analysiert. Weiters wurden Berechnungen der wirtschaftlichen Umsetzbarkeit des Güssinger Biogasnetzes durchgeführt und die rechtliche Umsetzbarkeit geprüft, zusätzlich wurde ein Vergleich zwischen Biogasnetzen und Fernwärmenetzen angestellt.

Die Untersuchung des lokalen Biogasnetzes erfolgt in vier Arbeitspaketen: Neben dem Arbeitspaket Projektmanagement und Öffentlichkeitsarbeit, das über die ganze Projektdauer von 18 Monaten gelaufen ist, wurden in den ersten Projektmonaten die technische Realisierbarkeit eines solchen Biogasnetzes hinsichtlich technischer Komponenten, möglicher Trassen, Qualitätsanforderungen an das Biogas, Verfügbarkeit und Anforderungen an Endverbrauchergeräte untersucht. In einem weiteren Arbeitspaket wurde im zweiten Drittel der Projektlaufzeit die Wirtschaftlichkeit von Biogasnetzen generell und eines Biogasnetzes in Güssing im speziellen berechnet und mit der Wirtschaftlichkeit herkömmlicher Fernwärmenetze verglichen. Ebenso wurden gegen Ende des Projektes rechtliche und sozioökonomische Gesichtspunkte analysiert.

Als Ergebnis liegen die erforderliche Komponenten, Trassen- und Qualitätsanforderungen sowie Anforderungen an Endgeräte für lokale Biogasnetze vor. Ebenso liegen Aussagen über die Wirtschaftlichkeit von Biogasnetzen sowie ein Vergleich zur Wirtschaftlichkeit von Fernwärmenetzen vor. Relevante Richtlinien und künftigen Entwicklungen, mögliche Betreibermodelle und Synergieeffekte sind ebenfalls Ergebnisse des Projektes. Nicht zuletzt ist ein konkretes Beispielkonzept für ein lokales Biogasnetz in Güssing zur Erweiterung des bestehenden Energiesystems ein Ergebnis des Projektes.

Ein lokales Biogasnetz in Güssing würde aber nicht nur Vorteile in der Versorgung dezentraler Lagen bieten. Für die Ansiedlung von Betrieben ist das Bereitstellen von Energieinfrastruktur entscheidend, der Ausbau des in Güssing bestehenden Fernwärmenetzes ist aber oft sehr kostspielig und mit Verlusten verbunden. Die Erschließung von neuen Betrieben könnte also mittels eines lokalen Biogasnetzes vergleichsweise kostengünstig und effizient gestaltet werden.

Durch den Einsatz von landwirtschaftlichen Produkten in Biogasanlagen könnten außerdem Arbeitsplätze im Bereich der Landwirtschaft gesichert und ein Beitrag zur regionalen Wertschöpfung und Landschaftspflege geleistet werden.

Publikationen

Aufbau eines lokalen Biogasnetzes in Güssing

Technisches und wirtschaftliches Konzept zur Realisierung
Schriftenreihe 09/2010 R. Koch, Herausgeber: bmvit
Deutsch, 125 Seiten

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektleiter

Ing. Reinhard Koch
Biomasse Kraftwerk Güssing GmbH & Co KG

Projekt- und Kooperationspartner

  • Güssinger Fernwärme GmbH
  • TU Wien - Institut für Verfahrenstechnik
  • Europäisches Zentrum für Erneuerbare Energie Güssing GmbH
  • RENET Kompetenzkn. Güssing Forschungsinstitut für ern. Energie GmbH

Kontaktadresse

Ing. Reinhard Koch
Biomasse Kraftwerk Güssing GmbH & Co KG
Europastraße 1, A-7540 Güssing
Tel.: +43 (3322) 9010850-0
Fax: +43 (3322) 9010850-12
E-Mail: office@eee-info.net

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang