Foto: Fenster des Freihofs Sulz

Workshop: Sicherheit im Datenumgang als Voraussetzung für Akzeptanz und Systemstabilität

Frühjahr 2015

Dieser Workshop dient der Zusammenfassung der diskutierten Erkennt­nisse und der Erarbeitung konkreten Handlungsempfehlungen in Fortsetz­ung der Round-Tables zum Thema "Sichere Smart Grids Architekt­uren".

Veranstalter

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Inhaltsbeschreibung

  • Überblick über laufende Projekte und Initiativen
  • F&E-Bedarf für sichere Smart Grids in Österreich D-A-CH
  • Vernetzung im Smart Grids Security Umfeld.

Programm

Folgende zentrale Fragen werden bearbeitet

  • Wie kann die Berücksichtigung von Resilienz und Sicherheits­aspekten als grundlegende Designparameter für Smart Grids durch eine für Österreich zu entwickelnde Smart Grids Referenzarchitektur unterstützt werden? Insbesondere:
  • Welche Datenmodelle, Architekturen und Anwendungen sind grundlegend?
  • Welche Anforderungen bestehen an Datenschutz (Privacy), Datensicherheit (Securitiy) uns Safety (Versorgungssicherheit), welche nationalen/internationalen Standards sind zu beachten?
  • Inwieweit können Anforderungen bereits durch das Design der Dateninfrastruktur berücksichtigt werden (Subsidiarität, Daten­haltung) Welche Kosten und welche Nutzen-Aspekte sind dem Thema Sicherheit anzurechnen?

Zielpublikum

Alle mit Smart Grids befassten Akteure, insbesondere:

  • Ministerien und Behörden
  • Regulatoren (Energie und Telekom)
  • Netzbetreiber und Energieversorger
  • Technologiehersteller

Diese Seite teilen ...

zum Anfang