Foto: Frontansicht der Schule Schwanenstadt

1. Internationales Symposium - Verteilte Stromerzeugung und intelligente Netze

18. - 19. Oktober 2006
TECHbase Vienna, Giefinggasse 2, 1210 Wien
Wien, AT

Wie können Erneuerbare Energien bestmöglich in die Stromnetze integriert werden? Diese Frage stand im Mittelpunkt der internationalen Fach-Tagung bei arsenal research in Wien.

Veranstalter

  • Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
  • organisiert von arsenal research

Kooperationspartner

  • Verband der Elektrizitätsunternehmen Österreichs
  • Österreichischer Verband für Elektrotechnik

Inhaltsbeschreibung

Ergebnisse der ersten internationalen Fachkonferenz "Dezentrale Energieerzeugung und intelligente Netze"

Erstmals trafen sich Fachexperten der Elektrizitätswirtschaft, aus Forschung, sowie Betreiber von Anlagen der Erneuerbaren Energie aber auch Vertreter des Stromregulators und der Ministerien, um darüber zu diskutieren, wie der immer größer werdende Anteil von verteilter Stromerzeugung aus Wind, Bioenergie, Solarstrom, Geothermie, Kleinwasserkraft, Kraft-Wärmekopplungen und anderen dezentralen Quellen effizient in die Stromnetze eingebracht werden kann. Klar wurde, dass dies einen markanten Wechsel hin zu aktiven, komplexen Netzwerken bedeutet, der vielfältige technologische Fragestellungen aufwirft aber auch grundsätzliche Fragen der Rahmenbedingungen.

Etwa 100 Fachleute starteten damit einen Fachdialog, bei dem wesentliche Impulse durch Experten aus den USA, Dänemark, Großbritannien und Deutschland dazu beitrugen, den internationalen Kontext klar aufzuzeigen.

Es wurden die Herausforderungen und Chancen diskutiert, die die zunehmend stärkere Verbreitung der erneuerbaren Stromerzeuger für die Stromnetze bedeuten. International existieren bereits einige Forschungsinitiativen zu dieser globalen Thematik, beispielsweise ist arsenal research neben diversen EU Forschungsprojekten auch Partner im "EU-Network of Excellence für verteilte Stromerzeugung" sowie in Forschungsplattformen der internationalen Energieagentur. National besteht nun die Notwendigkeit unter Mitwirkung von Elektrizitätswirtschaft und Bundesministerien einen derartigen Forschungsschwerpunkt einzurichten. Übereinstimmung herrschte unter den Fachteilnehmern darin, dass für Stromnetzbetreiber Innovationsfreiräume geschaffen werden müssen, um sich auf diese kommenden Entwicklungen entsprechend vorbereiten zu können. Eine intensive Kooperation zwischen Forschung, Elektrizitätswirtschaft und Anlagenerrichtern und öffentlichen Stellen ist wesentlich. Klare energiepolitische Leitlinien hinsichtlich des Einsatzes von dezentralen Erneuerbaren Energiequellen wurden gefordert, um dieser langfristigen forschungsintensiven und volkswirtschaftlich bedeutenden Aufgabenstellung die entsprechende Sicherheit zu geben.

Downloads

Tagungsband

1. Internationales Symposium - Verteilte Stromerzeugung und intelligente Netze

Herausgeber: bmvit
Deutsch, 64 Seiten

Downloads zur Publikation

Vorträge

Dezentrale Erzeugung im internationalen Kontext

Dezentrale Erzeugung in Österreich

Dezentrale Erzeugung aus Sicht der Netzbetreiber

Österreichische Forschungs- Highlights aus der Programmlinie Energiesysteme der Zukunft

Entwicklungsrahmen für Dezentrale Erzeugung in Österreich

Innovationsansätze für die österreichische Wirtschaft

Weitere Downloads

Dezentrale Stromerzeugung und intelligente Netze

Forschungsimpulse für Energiesysteme der Zukunft
Forschungsforum 5/2006 Herausgeber: BMVIT
Deutsch, 6 Seiten, vergriffen
Weitere Informationen

Downloads zur Publikation

Kontaktadresse

Nähere Informationen erhalten Sie bei arsenal research unter 050 550 - 6497

Diese Seite teilen ...

zum Anfang