Wirtschaftliche Chancen der Biogas-Versorgung netzferner Gas-Tankstellen gegenüber konventioneller Erdgas-Versorgung.

Prüfung der Wirtschaftlichkeit der Biogas-Versorgung von Gas-Tankstellen in Regionen, die nicht an das Erdgasnetz angeschlossen sind. Entwicklung eines ökonomisch attraktiven, technologie- und kostenoptimierten Biogas-Versorgungssystems für netzferne Gas- Tankstellen.

Kurzbeschreibung

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Im Zentrum des Projekts stehen Überlegungen zur möglichst wirtschaftlichen und ökologischvorteilhaften Versorgung von Gastankstellen mit Biogas in Regionen, die nicht durch ein Erdgasnetz erschlossen sind.

Ziel des Projektes ist es, ein ökonomisch attraktives Versorgungssystem für diese netzfernen Tankstellen auf Basis Biogas zu entwickeln.

Es ist Ziel der österreichischen Bundesregierung, den Einsatz von Erdgas als Treibstoff zu forcieren. Im Regierungsübereinkommen von Jänner 2007 wurde festgelegt, bis 2010 die Zahl der Erdgastankstellen in Österreich von derzeit 51 (Stand: März 2007) auf 200 zu erhöhen. Die Zahl der mit Erdgas betriebenen Kfz soll im gleichen Zeitraum von derzeit etwa 1000 auf etwa 50.000 steigen.

Für die Akzeptanz von Erdgas-Kfz ist ein flächendeckendes Tankstellennetz eine wichtige Voraussetzung. Einige Regionen Österreichs besitzen jedoch kein Erdgasnetz. Zu Gastankstellen in diesen Regionen müssten entweder Erdgasleitungen gelegt werden oder das Erdgas müsste teilweise über weite Strecken mit Trailern (Lkw) angeliefert werden. Beide Versorgungsvarianten sind ökologisch und ökonomisch problematisch. Da die konventionelle Versorgung von netzfernen Gas-Tankstellen teuer ist, öffnet sich hier eventuell eine Marktnische für Biogas. Die Transportkosten des regional erzeugten Biogases wären geringer, womit die höheren Gestehungskosten ganz oder zumindest teilweise ausgeglichen werden könnten. Eine solche lokale Versorgung wäre nicht nur im Sinne einer ökologisch nachhaltigen Energieversorgung sondern würde auch zu einer erheblichen Akzeptanzsteigerung von Gasfahrzeugen in der jeweiligen Region führen.

Die Entwicklung und Prüfung unterschiedlicher Möglichkeiten alternativer Versorgungen vonnetzfernen Tankstellen mit Biogas ist Kern des Projekts. Hierbei sollen verschiedene Versorgungsvarianten - Errichtung von Rohbiogasleitungen, Belieferung mit CBG-Trailern, etc.- untersucht und bewertet werden. Diese verschiedenen Varianten werden insbesondere auch auf ihre Wirtschaftlichkeit hin bewertet.

Publikationen

Wirtschaftliche Chancen der Biogas- Versorgung netzferner Gas-Tankstellen gegenüber konventioneller Erdgas-Versorgung

Schriftenreihe 54/2009 D. Hornbachner, V. Kryvoruchko, C. Gikopoulos, et al., Herausgeber: bmvit
Deutsch, 175 Seiten

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektleiter

DI Dr. Dieter Hornbachner
HEIc Hornbachner Energie Innovation Consulting GmbH

Projekt- und Kooperationspartner

  • Ing. Robert Adler, Dipl. Ing. Ekkehardt Klein
    ATZ Abteilung Erdgas, LINDE GAS GmbH.
    Erdbergerstrasse 197-199, A- 1030 Wien
  • Ing. Christian K. Gikopoulos
    HPC Austria GmbH
    Schlossplatz 13/ 1
    2361 Laxenburg
  • Dr. Ing. Ludwig Targyik-Kumer
    Ingenieurkonsulent für Technische Physik
    1070 Wien, Neustiftgasse 27

Kontaktadresse

Projektmanager DI Dr. Vitaliy Kryvoruchko
HEIc Hornbachner Energie Innovation Consulting GmbH
Ameisgasse 65, 1140 Wien
Tel.: +43 (0) 1 91 21 351 - 26
Fax: +43 (0) 1 91 21 351 - 22
E-Mail: vitaliy.kryvoruchko@hei.at
Homepage: www.hei.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang