Foto: Frontansicht des Einfamilien-Passivhauses in Pettenbach

FT-Treibstoffe aus Biomasse in Österreich

Entwicklung eines realisierbaren Konzeptes zur Herstellung von Fischer-Tropsch Treibstoffen aus Biomasse in Österreich in einer Größenordnung von 200.000 to/a. Prüfung technischer Varianten sowie Evaluierung der verfügbaren Biomasseressourcen, der ökonomischem Sinnhaftigkeit und des ökologischen Nutzens.

Kurzbeschreibung

Status

laufend

Kurzfassung

Ausgangsituation

Fischer-Tropsch (FT) Kraftstoffe zählen zu den Biokraftstoffen der 2ten Generation. Zur Realisierung derartiger Anlagen ist noch erheblicher Forschungsbedarf erforderlich. Nichtsdestotrotz existieren bereits heute Basisdaten, die eine Abschätzung der zu erwartenden Treibstoffproduktionskosten und die dabei einhergehenden Umweltauswirkungen zulassen.

Inhalte und Ziele des Projektes

Im Rahmen einer Machbarkeitsuntersuchung sollen Entscheidungsgrundlagen für die Realisierung einer großtechnischen Biomasse¬vergasungsanlage in Österreich zur Herstellung von FT-Treibstoff (ca. 200.000 to/a) untersucht werden. Neben der Biomassebeschaffung und der Auslotung der einsetzbaren Biomassen sowie der Erstellung eines Logistikkonzeptes stehen die technische Konzeption unter Berücksichtigung von umwelt- und energierelevanten Vorgaben sowie die Wirtschaft¬lichkeitsbetrachtung im Vordergrund der Ausarbeitung. Dabei soll zur Auslotung des optimalen technischen Konzeptes verschiedene Vergasungs¬technologien auf ihre praktische Anwendbarkeit untersucht werden.

Die Machbarkeitsstudie soll folgende forschungsrelevante Schwerpunkte umfassen:

  • Rohstoffaufkommen und -versorgung inklusive Logistikkonzept
  • Technologische Optionen für die Erzeugung von FT-Treibstoffen
  • Ökonomische Evaluierung - zu erwartende Treibstoffkosten
  • Umweltrelevanz (LCA, Reduktionspotential für Treibhausgase)

Methodische Vorgehensweise

Die methodische Vorgangsweise im Hinblick auf das Biomasseaufkommen basiert auf Literaturrecherchen und, im Bedarfsfall, Experteninterviews. Von wesentlicher Bedeutung ist die Frage des Standortes, um die erforderlichen Mengen an Biomasse bereitstellen zu können. Dabei kann das Projekt auch auf andere laufende und abgeschlossene EdZ-Projekte zu diesem Thema zurückgreifen.

Im Bereich der techno-ökonomischen Evaluierung werden die in Frage kommenden Verfahrensvarianten im Detail darzustellen und zu untersuchen sein. Dabei werden die Technologiebereiche

  • Biomassevergasung
  • Gasreinigung und Gaskonditionierung
  • Fischer-Tropsch Synthese
  • Aufbereitung des Fischer-Tropsch Rohproduktes

einzeln von Experten behandelt werden. Aus den Massen- und Energiebilanzen können die notwendigen Daten für die Grundkonzeption der wichtigsten Apparate abgeleitet werden. Aus den daraus abzuschätzenden Kosten (Investitionskosten, Betriebskosten, Kapitaldienst, etc.) und Erlösen für anfallende Wertstoffe können dann die Gestehungskosten für FT-Treibstoffe ermittelt werden.

Im Bereich der Umweltrelevanz werden folgende Aspekte bzw. Indikatoren analysiert und mit den Transportsystemen auf Basis fossilem Diesel verglichen:

  • die Treibhausgas-Emissionen: Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4), Lachgas (N2O)
  • der kumulierte Primärenergieaufwand: differenziert nach erneuerbarer und fossiler Primärenergie
  • der kumulierte Materialbedarf - differenziert nach recyclingfähigen und nicht-recyclingfähigen Materialien

Erwartete Ergebnisse des Projektes

Als Ergebnis werden belastbare Entscheidungsgrundlagen für die weitere Verfolgung des Konzeptes der Erzeugung von Fischer-Tropsch Treibstoffen in Österreich vorliegen. Diese Ergebnisse sind einerseits für die beteiligte Wirtschaft aber auch für die Förderinstitutionen von großer Bedeutung.

Projektbeteiligte

Projektleiter

Univ. Prof. Dr. Hermann Hofbauer
Technische Universität Wien
Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften

Projekt- und Kooperationspartner

  • Austrian Bioenergy Centre GmbH
  • Joanneum Research
  • Österreichische Bundesforste AG
  • OMV AG

Kontaktadresse

Univ. Prof. Dr. Hermann Hofbauer
Technische Universität Wien
Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften
Getreidemarkt 9/166, A-1060 Wien
Tel.: +43 (1) 58801-15901
Fax: +43 (1) 58801-15999
E-Mail: hhofba@mail.zserv.tuwien.ac.at
Homepage: www.vt.tuwien.ac.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang