Foto: Frontansicht des Einfamilien-Passivhauses in Pettenbach

Erzeugung und Aufbereitung von Biogas am Standort Wals mit anschließender Einspeisung in das Erdgasnetz

Erzeugung und mehrstufige Aufbereitung von ca. 150 m³/h Biogas in Wals-Siezenheim. Einspeisung in das Erdgasnetz der Salzburg AG. Machbarkeitsnachweis der risikofreien Einspeisung in einem 3 jährigen Betrieb.

Kurzbeschreibung

Ziel des Projektes BioMethan II ist die Demonstration einer Biogas-Kofermentationsanlage im industriellen Maßstab, wobei das erzeugte Biogas im ersten Schritt teilaufgereinigt, mit Erdgas vermischt, komprimiert und in ein Erdgasnetz eingespeist wird. Die Aufreinigungseinheit wird innerhalb des Projektes getestet, verbessert und soll auf einen industriellen Maßstab gebracht werden. Damit soll die Einspeisung von ca. 150 m3/h teilaufgereinigtem Biogas im praktischen Betrieb erprobt und demonstriert werden.

Weiteres Ziel dieses Projektes ist die grundlegende Untersuchung einer neuartigen CO2-Abtrennung im Labor- und Technikumsmaßstab, die wesentliche Vorteile gegenüber dem Stand der Technik besitzt. Auf Basis dieser Ergebnisse soll die Demonstrationsanlage in einem Folgeprojekt zu einer Vollaufreinigung ausgebaut werden.

Inhalt des Projektes ist die Detailplanung, der Bau, die Errichtung und der Betrieb einer Biogasanlage mit nachgeschalteter Teilaufreinigung und Einspeisung ins Erdgasnetz. Die Durchführung erfolgt in einer Partnerschaft von Energieversorger und Gasnetzbetreiber, Anlagenbauer und Wissenschaft. Im Rahmen des Demonstrationsbetriebes ist eine umfangreiche Begleitforschung (Messprogramm) vorgesehen, die es gestattet, den Anlagenbetrieb zu analysieren und Optimierungsschritte einzuleiten. Neben der technischen Analyse der Anlage werden auch die Auswirkungen auf den Netzbetrieb und eine wirtschaftliche Analyse durchgeführt.

Parallel zu dem Demonstrationsbetrieb mit Einspeisung von teilaufgereinigtem Biogas wird ein neues Verfahren zur Methananreicherung weiterentwickelt und die Grundlagen für die Erweiterung der Demonstrationsanlage zur Vollreinigung erarbeitet. Dies erfolgt zunächst in einer Laboranlage und in weitere Folge in einem Bypassstrom an der Demonstrationsanlage.

Das Projekt wird gemeinsam in der vorgesehen Partnerschaft beginnend mit der Detailplanung, über die Konstruktion und Bau der Anlage bis hin zum Demonstrationsbetrieb durchgeführt. Die Partnerschaft ist so gewählt, dass alle nötigen Kompetenzen im Projektteam vorhanden sind. Nach der Errichtung und Inbetriebnahme wird ein umfangreiches Mess- und Analysenprogramm durchgeführt um die Leistungsdaten aller Anlagenkomponenten zu ermitteln und in weitere Folge den Betrieb optimieren zu können.

Nach Beendigung des Projektes wird eine Demonstrationsanlage im industriellen Maßstab zur Verfügung stehen, wo einschlägige Fachleute, potentielle Errichter und Betreiber solcher Anlagen, Spezialisten aus Behörden oder anderen öffentlichen Einrichtungen und andere interessierte Besucher Informationen erhalten und sich ein Bild von einer Einspeisung von aufgereinigtem Biogas in ein Erdgasnetz machen können. Als wesentliches Ergebnis des Projektes liegen daher Aussagen über die technische sowie wirtschaftliche Durchführbarkeit der Einspeisung von Biogas hinsichtlich der Teilaufreinigung vor.

Im vorliegenden Projekt ist eine Begleitforschung vorgesehen, die bereits bei der Detailplanung einsetzt und bis zum Ende des Demonstrationsbetriebes erfolgen wird. Aus den dabei erhobenen Messwerte und Analysendaten werden Kennwerte sowohl für die einzelnen Anlagenkomponenten als auch für die Gesamtanlage ermittelt. Diese dienen zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit und zur weiteren Optimierung des Verfahrens. Damit wird am Ende des Projektes sowohl eine umfangreiche Dokumentation der Anlage als auch der Betriebskennwerte vorliegen und als Basis für weitere Anlagen dieser Art dienen.

Im Rahmen des Projektes wird eine Weiterentwicklung der CO2-Abscheidung durchgeführt. Für diese Technologie werden am Ende des Projektes wissenschaftlich fundierte Ergebnisse vorliegen. Dabei werden insbesondere jene Daten ermittelt, die ein sicheres Scale Up für eine Demonstration in der zweiten Ausbaustufe (Folgeprojekt: BioMethan III) ermöglichen.

Siehe dazu auch den Endbericht zum Projekt "Aufbereitung von Biogas zur Einspeisung in das Salzburger Erdgasnetz (BioMethan I)"

Projektbeteiligte

Auftraggeber:

Dipl. Ing. Erich Feldbaumer
E-Mail: Erich.Feldbaumerl@Salzburg-ag.at

Projektleiter:

Christian Wörndl
Salzburg AG für Energie Verkehr und Telekommunikation

Projektpartner:

  • Technische Universität Wien, Institut für Verfahrenstechnik
  • Profactor Produktionsforschungs GmbH

Kontaktadresse

Christian Wörndl (Kontaktadresse)
Salzburg AG für Energie Verkehr und Telekommunikation
Bayerhamerstraße 16, A- 5020 Salzburg
E-Mail: Christian.Woerndl@Salzburg-ag.at
Tel. + 43 (0) 662 8884
Internet: www.salzburg-ag.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang