Aufbau eines Bewertungssytems für Biogasanlagen - "Gütesiegel Ökogas"

  • Sozioökonomische Beurteilung von Biogasanlagen
  • Zur Leistungs- und Effektivitätsbeschreibung von Biogasanlagen geeignete, Vergleichs- und Beurteilungsparameter sollen definiert werden
  • Bestehende u. geplante Biogasanlagen werden anhand von Kenndaten beurteilt und Maßnahmen zur Prozeß-optimierung vorgeschlagen
  • Zur Standardisierung wird ein "Gütesiegel Ökogas" eingeführt

Kurzbeschreibung

Ziele des Projekts

  • Identifikation der relevanten Parameter für eine umfassende Charakterisierung von Biogasanlagen
  • Systematische Erfassung prozesscharakterisierender Daten bestehender und projektierter Biogasanlagen
  • Benchmarking von Biogasanlagen mittels Date Envelopment Analysis zur Einführung eines Gütesiegels Ökogas
  • Schaffung eines Gütesiegels Ökogas für Biogasanlagen zur Ökostromproduktion
  • Zentrum zur Prüfung, Bewertung und Beratung von Biogasanlagen
  • Informationstransfer für Anlagenbetreiber zur Verbesserung des Anlagenbetriebes

Die wichtigsten Ergebnisse

  • Kenndaten und Beurteilungsparameter zur Charakterisierung der Qualität von Biogasanlagen
  • Erhebung der charakteristischen Anlagendaten von vielen Biogasanlagen
  • Gütesiegel Ökogas
  • Zentrum zur Prüfung, Bewertung und Beratung von Biogasanlagen

Die größten Herausforderungen des Projektvorhabens

  • Identifikation der Parameter, die Biogasanlagen im sozioökonomischen Umfeld charakterisieren
  • Errechnung eines fairen Bewertungsmodells: Welche Biogasanlage verdient die Verleihung des "Gütesiegels Ökogas"
  • Verbesserungsvorschläge: In welchen Verfahrensschritten kann mit einfachen Mitteln eine Verbesserung der Anlagenperformance erreicht werden

Kurzbeschreibung

Im Zuge des Projektes sollen zur Leistungsbeschreibung von Biogasanlagen geeignete, objektivierende Vergleichs- u. Beurteilungsparameter (Bewertungssystem) definiert werden. Bestehende und geplante Biogasanlagen sollen anhand festzulegender Kenndaten beurteilt und Maßnahmen zur Prozeßoptimierung vorgeschlagen werden. Zur Standardisierung wird ein Gütesiegel Ökogas eingeführt. Die erzielten Ergebnisse und Erfahrungen aus erfolgreichen Praxisanlagen ("Best Practice" sollen bestmöglich verbreitet werden. Dadurch sollen häufig zu Beginn einer Technologieentwicklung bzw. -praxisumsetzung auftretende Fehlentwicklungen bzw. Fehlinvestitionen vermieden werden.

Als Grundlage hierfür müssen zunächst alle über entsprechende Biogasanlagen bestehenden bzw. aus verschiedenen Quellen eruierbaren Informationen zusammengeführt und strukturiert ausgewertet werden. Dabei werden alle Teilschritte in der Herstellungskette von Biogas aus Energiepflanzen von der Landwirtschaft über die biotechnologische Verfahrenstechnik bis zur Gasverwertung betrachtet.

Die 8 Arbeitspakete umfassen sowohl Biogas Monitoring- und Benchmarking, Innovationen zur Markteinführung, als auch Mobilisierung und Einbindung. Konkret ist die Arbeit wie folgt gegliedert:

AP 1: Identifikation der relevanten Parameter für eine umfassende Charakterisierung von Biogasanlagen,
AP 2: Systematische Erfassung prozesscharakterisierender Daten bestehender und projektierter Biogasanlagen,
AP 3: Benchmarking von Biogasanlagen mittels Date Envelopment Analysis zur Einführung eines Gütesiegels Ökogas,
AP 4: Schaffung eines Gütesiegels Ökogas für Biogasanlagen zur Ökostromproduktion,
AP 5: Zentrum zur Prüfung, Bewertung und Beratung von Biogasanlagen,
AP 6: Informationstransfer für Anlagenbetreiber zur Verbesserung des Anlagenbetriebes,
AP 7: Informationskampagne Pflanzenvergärung,
AP 8: Einbindung der reNet Plattform Biogas

Die Arbeiten des gegenständlichen Projektes zur Entwicklung eines Bewertungssystems für Biogasanlagen werden in einem Konsortium von 3 Partnern der Universität für Bodenkultur bzw. der ETH Zürich durchgeführt.

Zur Erreichung des ehrgeizigen Projektzieles werden vom Antragsteller alle relevanten Institutionen, Forschungs- und Entwicklungsprojekte bzw. Netzwerkativitäten eingebunden. Als Basis hierfür dient die im Renewable Energy Network (ReNet) vorgesehene "Plattform Biogas". Im Zuge des ReNet werden gegenwärtig bereits 3 großtechnische Biogas Demonstrationsanlagen zur Energiepflanzen - Vergärung errichtet und ab 2004 im Rahmen von 19 Teilprojekten unter Leitung des Antragstellers experimentell und strukturell intensiv untersucht.

Weiters werden vom Antragsteller die Ergebnisse seines dreijährigen EU Projektes "CROPGEN" (2004 -2006), in welchem insbesonders die landwirtschaftlich - pflanzenbaulichen und die Aspekte der Vorbehandlung - Aufbereitung der Energiepflanzen sowie geeignete Vergärungssysteme erarbeitet werden, zur Auswertung eingebunden.

Projektstatus

laufend

Projektbeteiligte

Projektleiter (Kontaktadresse)
ao.Univ.Prof DI Dr. Rudolf Braun
Department IFA Tulln, Univ. für Bodenkultur
Konrad Lorenz Str 20
A-3430 Tulln
Tel: +43 (0)2272/66280-501
Fax: +43 (0)2272/66280-503
E-Mail: braun@ifa-tulln.ac.at
Internet: www.ifa-tulln.ac.at

Institut
Department IFA Tulln, Univ. für Bodenkultur

Projekt- bzw. Kooperationspartner
CEPE - ETH Zürich (Werkvertragspartner)
Enge Zusammenarbeit (Projekt 807741): Profactor Produktionsforschungs GesmbH

Diese Seite teilen ...

zum Anfang