Smart Grids Modellregion Salzburg:
Consumer to Grid und Building to Grid - Last Demand Side Management

C2G – Consumer to Grid

Im Rahmen dieser Studie wird das Verhalten von Energiekunden als aktive Teilnehmer in einem intelligenten Netz analysiert. Der Tagesverlauf der Stromnachfrage weist zwei Spitzenzeiten, nämlich mittags und abends, auf (siehe untenstehende Abbildung). Zu diesen Spitzenzeiten wird mehr Energie benötigt, die vom Netzbetreiber teuer zugekauft werden muss. Diese Spitzen könnten abgeflacht werden, indem ein Teil der Spitzennachfrage zeitlich versetzt wird.

Das Projekt beschäftigt sich mit der Entwicklung von praktikablen Ansätzen zur Änderung des Kundenverhaltens in Richtung höherer Energieeffizienz und ohne Komfortverlust für die Kunden (z.B. durch automatisches Einschalten der Waschmaschine in Zeiten mit niedriger Stromnachfrage).

Projektbeteiligte

  • Salzburg AG
  • AIT
  • Salzburg Wohnbau
  • CURE, TU Wien
  • ICT

B2G – Building to Grid

Dieses Projekt beschäftigt sich damit, den Energieverbrauch von Gebäuden zeitlich so zu steuern, dass die Lastspitzen im Netz verringert werden und der Netzbetrieb optimiert werden kann. Zum Beispiel kann ein Gebäude in Zeiten mit niedriger Netzauslastung vorgekühlt werden, wodurch es in Spitzenlastzeiten (z.B. zur Mittagszeit, wenn alle Klimaanlagen laufen) weniger Strom Kühlleistung benötigt. Im Rahmen des Projekts sollen Wege gefunden werden, wie dieses Ziel erreicht werden kann. Es sollen auch die Möglichkeiten von intelligenten, kommunizierenden Gebäudeleittechnologien, die das Gebäude mit dem Netz verbinden, ausgetestet werden.

Projektbeteiligte

  • Salzburg AG
  • AIT
  • Salzburg Wohnbau
  • Siemens AG Österreich
  • TU Wien
  • ICT

Diese Seite teilen ...

zum Anfang