Foto: Fenster des Freihofs Sulz

Sondierung für PV-Fassadensysteme aus leichten Kunststoff-Modulen mit reversiblen Befestigungen für Neu- und Altbauten (V-FAS_light+easy)

Sondierung für ein neues einfaches, kostengünstiges und gebäudeintegrierbares PV-Fassaden-System aus Kunststoff-PV-Modulen durch erste Untersuchungen zur Befestigungstechnik, zur Bauphysik, zum Brandschutz und zur Elektrotechnik um die Gebrauchstauglichkeit, die Anwendbarkeitsbereiche und das Ertrags- und Anwendungspotenzial für den Neubau und für Bestandsgebäude beurteilen zu können.

Kurzbeschreibung

Status

laufend

Kurzfassung

Ausgangssituation/Motivation

Gebäudenahe PV ist aus energietechnischen Gründen wünschenswert weshalb PV-Module aus architektonischen Gründen gebäude- und fassadenintegriert gefragt sind. Deren Umsetzung gelingt derzeit sehr selten weil die Gesamtkonstruktion teuer ist und weil die starren Modulgrößen fast nie in die Fassadenplanung integrierbar sind. Sobald aber Sonderformate notwendig werden endet derzeit jede Wirtschaftlichkeit.

Es sind daher PV-Systeme wünschenswert die

  • einfachere Unterkonstruktionen aufweisen,
  • die leichter in unterschiedlichen Formaten produzierbar sind,
  • wo defekte Einzelmodule leicht ausgetauscht werden können,
  • ein guter PV-Ertrag erzielt wird und
  • wirtschaftlichen Anlagenkosten gegenüberstehen und
  • die im Neubau integriert werden können als auch
  • nachträglich auf Bestandsgebäuden montiert werden können.

Inhalte und Zielsetzungen

Mit diesem Sondierungsprojekt sollen nun seit kurzem am Markt verfügbare Produkte und Technologien zu einem neuen System zusammengeführt werden. Es handelt sich hierbei um leichte, nur in Kunststoffsysteme eingebettete PV-Module und das neue Klettverschlusssystem für trennbare Wärmedämmverbundsystem-Fassaden.

Sie haben zusammen das Potenzial für ein einfacheres, leichteres und kostengünstigeres PV-Fassadensystem das auf die Anwendbarkeit, das Ertragspotenzial und Sicherheit geprüft werden soll.

Methodische Vorgehensweise

Dazu sind offene Fragen zu klären, in Bezug ...

  • ... zur Befestigungstechnik,
  • ... zum Brandschutz und
  • ... zur Elektrotechnik

Daher sollen erste Untersuchungen zur Befestigungstechnik, zum elektrotechnischen Konzept und vor allem zur Bauphysik und zum Brandschutz (Bestimmung der Brandlast, des Brandverhaltens, ...) durchgeführt werden um das Anwendungspotenzial abschätzen zu können. In weiterer Folge soll ein Nachfolgeprojekt mit Realanwendungen und Monitoring vorbereitet werden.

Erwartete Ergebnisse

Zu den erwarteten Ergebnissen zählt die Abschätzung des Anwendungspotenzials nach technischen, wirtschaftlichen und baurechtlichen Kriterien und Vorbereitung eines Nachfolgeprojekts mit Realanwendungen.

Projektbeteiligte

Projektleitung

Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Azra Korjenic - Institut für Hochbau und Technologie, Technische Universität Wien

Projekt- bzw. KooperationspartnerInnen

  • AIT Austrian Institute of Technology, Center for Energy
  • Sto Österreich GmbH

Kontaktadresse

Prof. Dr. Dipl.-Ing. Priv.-Doz. Azra Korjenic
Karlsplatz 13/206-2
A - 1040 WIEN
Tel.: +43 (1) 58801 - 20662
Fax: +43 (1) 58801 - 920662,
E-Mail: azra.korjenic@tuwien.ac.at
Web: www.bph.tuwien.ac.at

Diese Seite teilen ...

zum Anfang