FORSCHUNGSFORUM 5/2006
Dezentrale Stromerzeugung und intelligente Netze

Für den Betrieb von Netzwerken mit einem hohen Anteil an dezentraler Erzeugung sind innovative Technologien und Konzepte notwendig, insbesondere neue Steuerungs- und Kontrollsysteme. Mit zunehmender Dichte an dezentralen Erzeugungsanlagen treten grundlegende Systemfragen wie Kapazitätsplanung, Stabilität, Schutzstrategien und vor allem die Versorgungsqualität in den Vordergrund. Die Herausforderung besteht darin, ein effizientes System zu schaffen, das auf flexible Weise alle vorhandenen Ressourcen optimal integriert. Österreich verfügt über weitreichende Erfahrungen und Kompetenz auf diesem Gebiet. Um dieses Stärkefeld weiter auszubauen, werden im Rahmen der Programmlinie "Energiesysteme der Zukunft" Forschungsprojekte durchgeführt, die sich mit technologischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Fragen der Netzeinspeisung aus dezentralen Energieerzeugungseinheiten und dem aktiven Verteilnetzbetrieb sowie der dafür erforderlichen Informations- und Kommunikationstechnologie beschäftigen.

Inhaltsbeschreibung

Vorschaubild

THEMA
Integration von dezentraler Stromerzeugung und optimierung des elektrischen Energiestystems

PROJEKT
Netzqualität bei dezentraler Stomeinspeisung auf Basis erneuerbarer Energieträger

PROJEKT
Integral resource optimization network study - Iron study

PERSPEKTIVEN
Wirtschaftliche Effekte durch dezentrale Stromerzeugung

Zahlen / Daten / Fakten

Downloads

Dezentrale Stromerzeugung und intelligente Netze

Forschungsimpulse für Energiesysteme der Zukunft
Forschungsforum 5/2006 Herausgeber: BMVIT
Deutsch, 6 Seiten, vergriffen

Downloads zur Publikation

Diese Seite teilen ...

zum Anfang