IEA-SHC Task SHIP#3: Solar Heat in Industrial Processes

Das Hauptziel des Tasks ist, die Rolle von SHIP-Anlagen als Einzelsystem und in Integrierten Energiesystemen zu identifizieren, zu verifizieren und zu fördern. Technische und nicht-technische Barrieren sollen abgebaut werden. Die Haupt-Ergebnisse aus dem Projekt sind eine Dimensionierungs- und Integrations-Richtlinie für SHIP und Integrierte Energiesysteme sowie eine Guideline to Market für SHIP und Integrierte Energiesysteme.

Kurzbeschreibung

Trotz vieler nationaler und internationaler Initiativen im Bereich solarer Prozesswärme und sehr vieler technologischer Fortschritte liegt das Wachstum des Marktvolumens weit unter den Erwartungen: Weltweit sehen wir weniger als 1.000 SHIP-Installationen.

Andererseits wird das Potenzial für Solarwärmeanlagen, die die Industrie mit Wärme versorgen, nach wie vor als relevant angesehen: In der Größenordnung von 2% bis 4% des gesamten industriellen Wärmebedarfs eines mitteleuropäischen Landes kann der Wärmebedarf realistischerweise durch Solartechnologien gedeckt werden. SHIP kann einen erheblichen Beitrag zur CO2-Reduktion leisten. Die Frage ist, welche Schritte dazu notwendig sind um dieses Potenzial freizusetzen.

Das Hauptziel des Tasks ist die Rolle von SHIP-Anlagen als Einzelsystem und in Integrierten Energiesystemen zu identifizieren, zu verifizieren und zu fördern. Anstatt sich auf die Komponentenentwicklung zu konzentrieren, wird das Gesamtsystem (Solaranlage) bei Prozesstemperaturen von knapp über der Umgebungstemperatur bis zu ca. 400°C-500°C betrachtet.

Offene Forschungsfragen sind die Standardisierung von Integrationsverfahren auf Prozess- und Versorgungsebene und die Kombination mit anderen effizienten Wärmeversorgungstechnologien wie Blockheizkraftwerken, Wärmepumpen oder Power-to-Wärme. Die Integration der Solarenergie in ein hybrides Energieversorgungssystem muss durch ein optimiertes Energiespeichermanagement unter Berücksichtigung verschiedener thermischer Speichertechnologien abgeschlossen werden. Auf dieser Grundlage kann die Solarenergie zu einem zuverlässigen Bestandteil der zu-künftigen industriellen Wärmeversorgung in industriellen Systemen werden.

Wichtige Ergebnisse aus dem vorliegenden Task SHIP #3 werden sein:

  • Erstellung einer „Dimensionierungs- und Integrations-Richtlinie" für SHIP und Integrierte Energiesysteme
  • Entwicklung von Integrations- und Systemkonzepte für SHIP und Integrierte Energiesysteme. Festlegung von Auslegungs- und Dimensionierungsregeln für Teilkomponenten und Gesamtsystem für SHIP im Integrierten Energiesystem. Bewertung der Systemkonzepte mittels technologieübergreifender System-KPIs.
  • Erstellung einer Richtlinie für die Marktdurchdringung für SHIP und Integrierte Energiesysteme
  • Förderung des LCOH-Ansatzes bei der Investitionsbewertung von SHIP.
  • Förderungen von Innovationen von SHIP in der internationalen Forschungsgemeinschaft.
  • Darstellung von Finanzierungskonzepten und Finanzierungsmodellen die auf die besonderen Rahmenbedingungen von SHIP zugeschnitten sind.
  • Maßgeschneiderte Marketingpakete für die verschiedenen Interessengruppen.

Teilnehmende Staaten

Chile, Deutschland, Griechenland, Österreich, Schweiz

Kontaktadresse

DI Jürgen Fluch
AEE INTEC
Feldgasse 19, 8200 Gleisdorf
E-Mail: j.fluch@aee.at