IEA DHC Annex TS4: Digitalisierung der Fernwärme und -kälte

Ziel des IEA DHC Annex TS4 ist es, die Möglichkeiten der Digitalisierung von Fernwärme- und Fernkälte-Systemen zu identifizieren sowie die Integration digitaler Prozesse zu optimieren. Dazu bildet der Annex TS4 eine Plattform für Experten aus Wissenschaft und Industrie zur Stärkung der internationalen Forschungszusammenarbeit und zur Vernetzung von Wissen aus den jeweiligen nationalen Forschungsaktivitäten.

Kurzbeschreibung

Fernwärmenetze werden traditionell mit stark eingeschränktem Wissen über den Netzzustand und limitierten Regelungsmöglichkeiten betrieben, um eine sichere, kostengünstige und ökologische Versorgung zu gewährleisten. Eine breite Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie, wie sie in vielen Branchen eingesetzt wird, könnte ein optimiertes Netzmanagement basierend auf momentanen Messdaten und Fernregelung ermöglichen.

Ziel des IEA DHC Annex TS4 ist es, die verschiedenen Möglichkeiten der Digitalisierung für Betrieb (und Wartung) von Fernwärme-/Fernkälte-Systemen zu identifizieren sowie die Integration digitaler Prozesse zu optimieren. Dies inkludiert die Darstellung des aktuellen Stands der Technik, die Bewusstseinsbildung für die Vorteile der Umsetzung digitaler Prozesse, die Bewertung nicht-technischer Aspekte, wie z.B. rechtliche und regulative Barrieren, die Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle sowie die Ausarbeitung von Zielen, Vorgaben und Empfehlungen. In dem Annex werden folgende Inhalte bearbeitet:

  • Digitalisierung des Endverbrauchs (Reduktion von Rücklauftemperaturen und Spitzenlasten)
  • Digitalisierung der Infrastruktur (Analyse von Anwendungsfeldern und Methoden zur Erstellung digitaler Zwillinge)
  • Digitalisierung auf Systemebene (Identifikation und Evaluierung von digitalen Methoden zur Betriebsoptimierung und für Analyseprozesse)
  • Digitalisierung von Geschäftsprozessen (Überblick über geeignete Geschäftsmodelle, rechtliche Rahmenbedingungen und politische Instrumente)

Die Beteiligung am Annex erlaubt es österreichischen Stakeholdern im Bereich Digitalisierung der Fernwärme auf internationaler Ebene Kooperationen zu knüpfen und F&E Leistungen anzubieten. Zudem wird der Zugang zu wertvollem Know-how in diesem Bereich geschaffen, das für die österreichischen Interessensträger angepasst und zielgerichtet verbreitet wird. Neu gewonnene Erkenntnisse werden in einem Handbuch zusammengetragen, das die Ergebnisse der Subtasks beschreibt und die nationalen Aktivitäten in einen internationalen Konnex setzt. Weiters ist geplant, Kurzzusammenfassungen für Entscheidungsträger*innen zu erstellen. Die Ergebnisse des Annexes werden auf unterschiedliche Weise disseminiert, inkl.

  • Website, Broschüren, Fact-Sheets, Vorlesungen und Social Media
  • Fachartikel und Vorträge auf nationalen und internationalen Veranstaltungen
  • Veranstaltung eines nationalen Workshops und Erstellung nationaler Zusammenfassungen

Tätigkeitsschwerpunkte der österreichischen Beteiligung inkludieren neben der Leitung des Subtask B „Digitalisierung der Infrastruktur" das Einbringen diverser Fallbeispiele und Methoden aus nationalen und internationalen F&E Projekten, z.B. im Bereich Co-Simulationsmethoden, Fehlererkennung, relevanter Laborinfrastruktur, Energieoptimierung von Gebäuden und Quartieren, sowie Einblicke dazugehöriger möglicher Geschäftsmodelle.

Teilnehmende Staaten

Belgien, Dänemark, Deutschland (Leitung), Frankreich, Norwegen, Österreich, Südkorea, Schweden, Vereinigtes Königreich

Kontaktadresse

Projektleitung

Benedikt Leitner
AIT Austrian Institute of Technology GmbH
E-Mail: benedikt.leitner@ait.ac.at

Projektpartner