Foto: Neusiedler Anlage

PROMISE - Produzieren mit Sonnenenergie. Potenzialstudie zur thermischen Solarenergienutzung in österreichischen Gewerbe- und Industriebetrieben

Dokumentation von Beispielen der thermischen Solarenergienutzung in Gewerbe- und Industriebetrieben. Identifizierung der Produktionsprozesse und Branchen, die Niedertemperaturwärme benötigen. Ermittlung des Potenzials für solarthermische Systeme zur Bereitstellung von Niedertemperaturwärme. Erstellung von Fallstudien für Branchen und Prozesse mit großem mittelfristigen Umsetzungspotenzial.

Kurzbeschreibung

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Bisher wurden die Anwendungsmöglichkeiten zur Nutzung von thermischer Solarenergie zur Prozesswärmeerzeugung für die österreichische Industrie noch nicht erschlossen und systematisch untersucht.

Inhalt und Ziele

Es sollten die unternehmerischen Entscheidungsgrundlagen für Betriebe geschaffen werden, die zu einer Nutzung von solarthermischen Anlagen in Industrie- und Gewerbebetrieben führen. Dies sollte erreicht werden, durch die Dokumentation erfolgreicher Beispiele solarthermischer Anlagen in der Industrie, der Darstellung des Potenzials für die solarthermische Wärmebereitstellung, der Erstellung von Systemkonzepten zur Prozessintegration, sowie durch Fallstudien, um die Umsetzung von Demonstrationsanlagen zu forcieren.

Methode der Bearbeitung

Erster Schritt war die Erhebung und Dokumentation des Niedertemperatur¬wärmebedarfs in Industrie- und Gewerbebetrieben. Darauf aufbauend wurde untersucht, in welchem Maße Niedertemperaturwärme auch über solarthermische Anlagen gedeckt werden könnte. Dabei wurden Bereiche aufgezeigt, die mit derzeit schon zur Verfügung stehender Technologie abgedeckt werden können.

Ergebnisse

Vor allem die Lebensmittelindustrie (z.B. Molkereien, Brauereien, usw.), die Textilindustrie und einige Nischensparten (Betonteileherstellung, Galvanik, Holztrocknung) zählen zu den Branchen mit dem größten Potenzial. Von insgesamt 37 PJ/Jahr an Niedertemperaturwärme (Prozess- und Raumwärme), die in den geeigneten Branchen benötigt werden, können aufgrund von verfügbaren Dachflächen, der wirtschaftlichen Größe von Solaranlagen und anderen Rahmenbedingungen mittelfristig ca. 5,3 PJ/Jahr bzw. kurzfristig 3,3 PJ/Jahr durch solarthermische Systeme bereitgestellt werden. Dies stellt Marktvolumina von mittelfristig ca. 4.300.000 m² bzw. kurzfristig von 2.600.000 m² an Kollektorfläche für die österreichische Solarindustrie dar.

Die sechs durchgeführten Fallstudien zeigen die technische Machbarkeit solarer Prozesswärme auf - eine im Rahmen dieses Projektes bereits realisierte Anlage zeigt die wirtschaftliche Umsetzbarkeit der Technologie.

Publikationen

Produzieren mit Sonnenenergie

Potenzialstudie zur thermischen Solarenergienutzung in österreichischen Gewerbe- und Industriebetrieben
Schriftenreihe 01/2004 T. Müller, W. Weiß, H. Schnitzer, C. Brunner, U. Begander, O. Themel
Deutsch, 305 Seiten, vergriffen

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektleiter

DI Thomas Müller
AEE INTEC

Partner

Univ.-Prof. Dr. Hans Schnitzer
Joanneum Research - JOINTS

Kontaktadresse

Ing. Werner Weiß
DI Thomas Müller
AEE INTEC
Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie
Institut für Nachhaltige Technologien
Institute for Sustainable Technologies
A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 19
Tel.: +43 (3112) 5886-16
Fax: +43 (3112) 5886-18
E-Mail: t.mueller@aee.at
E-Mail: w.weiss@aee.at

Univ.-Prof. Dr. Hans Schnitzer
JOANNEUM RESEARCH
Institut für Nachhaltige Techniken und Systeme
Steyrergasse 17, A 8010 Graz
Tel.: +43 (316) 876-0
Fax: +43 (316) 876 1130
E-Mail: joi@joanneum.ac.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang